Wie eine vogtländische Kommune ein Energiemanagement aufbaut

Kommunalpolitik Pausa-Mühltroff möchte Wärme, Strom und Wasser einsparen

Pausa-Mühltroff. 

Pausa-Mühltroff. Der Stadtrat Pausa-Mühltroff hat grünes Licht für den Aufbau und den beabsichtigten kontinuierlichen Betrieb eines Energiemanagements gegeben. Damit soll erreicht werden, in den kommunalen Gebäuden den Energieverbrauch zu minimieren. Es geht um den Verbrauch von Wärme, Strom und Wasser. Analysierung, Optimierung der Technik, Überprüfung und Anpassung sowie Wartungs- und Instandhaltung sind Schwerpunkte. Zehn bis 30 Prozent an Energie soll eingespart werden.

 

Spezieller Posten soll geschaffen werden

Der Bund fördert die Schaffung einer Personalstelle für Energiemanagement mit 70 Prozent der Kosten. Für finanzschwache Kommunen liegt der Fördersatz bei 90 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass wir 90 Prozent bekommen, da wir als finanzschwache Kommune gelten", so Kerstin Winkler vom Hauptamt der Stadt. Die Förderung geht drei Jahre und würde am 1. September 2023 beginnen. "Wir könnten die Stelle bereits jetzt ausschreiben." Michael Pohl, Bürgermeister von Pausa-Mühltroff: "Wir wollen eine neue Stelle schaffen, denn wir haben keinen, der sich beispielsweise um das Thema Fördermöglichkeiten kümmert."

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!