Wie im toten Meer

Soletherme 30.000 Besucher waren schon da

Geschäftsführer Gernot Ressler zieht 100 Tage nach Eröffnung der Soletherme Bad Elster Bilanz. "Es kamen mehr Besucher, als erwartet", teilt der Chef der Sächsischen Staatsbäder GmbH mit. Die Soletherme erweist sich demnach drei Monate nach Eröffnung als wahrer Besuchermagnet.

Seit 18. September zog sie rund 30.000 Besucher an. "Damit liegen wir nach 100 Tagen sogar über den Erwartungen. Viele Gäste kommen bereits regelmäßig in die Soletherme", freut sich Gernot Ressler über die hohe Resonanz. Um in den Genuss des Jahrmillionen alten Soleschatzes aus dem Elstertal zu kommen - in dem man fast wie im Toten Meer schweben kann - nehmen die Gäste auch längere Anfahrtszeiten in Kauf. Das Einzugsgebiet hat sich merklich vergrößert. Die für rund 19 Millionen Euro neu erbaute Soletherme macht das Naturphänomen Sole auf zwei Etagen und rund 4.500 Quadratmeter Nutzfläche erlebbar. In drei Becken mit unterschiedlichem Salzgehalt und eigenem Ambiente, wie beispielsweise dem Licht- und Klangbad, können die Besucher dem Alltagsstress entschweben. Ergänzt wird die Soletherme durch eine Saunalandschaft mit ruhigen Rückzugsräumen, einem heißen Quellwasser- und einem Schwimmbecken im Außenbereich. kare