Wie kommt eigentlich so eine Anzeige in die Zeitung?

Einblick Hand in Hand ist das A und O

Zweimal pro Woche halten Sie, liebe Leserinnen und Leser, den BLICK in Ihren Händen und bekommen aktuelle und regionale Geschichten rund um Kultur, Freizeit, Wirtschaft und Politik direkt ins Haus - und das Ganze vollkommen kostenfrei! Damit dieses Konzept aufgeht, arbeiten wir Hand in Hand mit Unternehmen der Region zusammen, die unsere Zeitungsflächen für ihre Werbung nutzen. Von der Anzeige in der Größe einer Visitenkarte bis zur Kampagne über mehrere Seiten vermitteln wir Botschaften im Auftrag unserer Werbekunden. Dieser Prozess ist überaus spannend und findet seinen Anfang nicht selten in den Köpfen unserer Medienberater. Was hier alles rattert, ist phänomenal: Welchen Platz bevorzugt der Kunde? Wann war er das letzte Mal im Blatt präsent? Wäre das ein spannendes Thema für eine Anzeige? Kurz gesagt: Unsere Medienberater sind nicht nur Ansprechpartner, sie sind Impulsgeber. Sie kreieren Themenseiten, um das bestmögliche Werbeumfeld für unsere Anzeigenkunden zu kreieren.

Und schon wieder geht es hierfür Hand in Hand: diesmal mit den Redakteuren, die passend zu den Ideen der Medienberater interessante Inhalte formulieren. Was passt zur Anzeige des Gartenfachmarkts? Ganz klar: Tipps für Garten und Balkon.

Zum Biomarkt wäre ein Artikel über Gütesiegel lesenswert und ein Outdoor-Ausrüster sieht neben seiner Werbefläche gerne Geschichten von Gipfelstürmern und Abenteurern. Aber zurück zum Werbeberater, der - wenn er nicht gerade über Ideen grübelt - auf Kundenbesuch ist, telefoniert oder eine Mail verfasst. Schließlich ist die beste Idee nichts wert, wenn niemand davon erfährt. Doch mit dem Angebot hört die Arbeit noch lange nicht auf. Denn Werbekunden, die mit ihrem Auftritt im BLICK erscheinen möchten, haben nicht immer den passenden Slogan auf Lager. Einmal mehr sind die Medienberater gefragt, die - mal wieder Hand in Hand - mit den BLICK-Grafikern an der optischen Umsetzung arbeiten. An dieser Stelle müssen wir leider aufhören, auch wenn wir noch seitenlang über geistige und technische Produktionsprozesse Ihrer BLICK-Zeitung berichten könnten. Aber wir brauchen die Fläche - richtig, für Werbekunden, damit Sie auch weiterhin alle interessanten Geschichten Ihrer Region kostenfrei zu lesen bekommen.