Wieder 20.000 Euro für die Vereine und Bürger von Plauen

Bürgerstiftung Trotz Minuszins wächst das Stammkapital auf 1,7 Millionen Euro

Plauen. 

Plauen. Sie verwalten 68 Milliarden Euro Stammkapital. Werden die 22.743 Stiftungen in Deutschland jetzt zum Auslaufmodel? Die Gefahr ist groß. Denn seit geraumer Zeit bekommt man für gespartes Geld auf dem Konto Minuszinsen. Die Bürgerstiftung in Plauen kämpft gegen diesen Werteverfall. Und das als eine der wenigen Stiftungen im Land mit Erfolg. "Unsere Selbstkosten sind sehr niedrig, weil wir alle im Ehrenamt tätig sind", verweist Prof. Dr. Bernd Märtner auf das Hauptproblem der meisten Vermögenseinrichtungen. Der zweite Vorteil: "Wir erhalten immer wieder Spenden von den Plauenern. Die helfen, das Stammkapital zu sichern und es zu erhöhen. Recht sichere Fondsanlagen kommen hinzu. Allen Ehrenamtlichen und allen Spendern möchte ich heute im Namen der 64.931 Plauener Bürger herzlich danken", betont der Vorstandsvorsitzende Bernd Märtner.

Stammkapital wächst um 300.000 Euro

In der Bürgerstiftung Plauen hatten sich 2012 engagierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt zusammengeschlossen, um Bildung und Erziehung, Jugend- und Altenhilfe, Kunst, Kultur und Denkmalschutz, soziale Belange sowie Sport und Naturschutz zum Wohl der in der Stadt lebenden Menschen durch eine Gemeinschaftsstiftung nachhaltig selbstlos zu fördern und zu entwickeln. Mit 1,4 Millionen Euro war man gestartet. Inzwischen verwaltet Maik Immel (2. Vorstand) bereits 1,7 Millionen Euro. Und das trotz Inflation und Minuszins. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat deshalb der Bürgerstiftung Plauen sein Gütesiegel verliehen. Die Spitzenstädter haben alle zehn Merkmale erfüllt und durften sich deshalb über diese besondere Auszeichnung freuen. Bernd Märtner hatte die Ehrung in Berlin entgegengenommen. Prof. Dr. Burkhard Küstermann betonte als Vorsitzender der Jury: "Das Gütesiegel ist Anerkennung der geleisteten Arbeit und Ausdruck des Vertrauens, dass die Bürgerstiftung auch in Zukunft einen aktiven Beitrag zur Gestaltung des Gemeinwesens vor Ort leisten wird".

Dampfmaschinenausstellung bringt 528 Euro

Der Erlös der "Dampfmaschinenausstellung 2018" von 528 Euro ist inzwischen als Spende auf das Konto der Bürgerstiftung eingezahlt worden. Die diesjährige Nachfolgeschau richtet Veranstalter Michael Rannacher am 3. November 2019 in den Räumen der M&S Umweltprojekt GmbH aus. Mehr dazu in den nächsten Tagen. Die Vorstandsfrauen Beate Schad, Dr. Ilona Gogsch und Gabriele Pecht sehen sich in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bestätigt. "Zuverlässig sein und etwas Nachhaltiges fördern, das ist unser Ziel. Wir wollen für die Antragsteller der Türöffner sein, damit sie ihre Projekte verwirklichen können."

Neue Förderperiode hat begonnen

Ab jetzt kann man die Fördermittel für gemeinnützige Zwecke für das Jahr 2020 vollkommen unkompliziert beantragen. Für die neue Förderperiode 2020 steht trotz historisch niedrigem Zinsniveau wiederum eine Fördersumme von 20.000 Euro zur Verfügung. Jeder Bürger kann bis zum 30. November 2019 einen kurz gefassten Antrag per Post oder E-Mail, unter Nutzung des dafür vorgesehenen Antragsformulars, unkompliziert an die Bürgerstiftung stellen. Bei der Fördermittelvergabe werden Projekte mit Multiplikatoreffekt und Vorbildcharakter bevorzugt, die nachhaltig sind und eine Breitenwirkung für die Plauener Bevölkerung entfalten. Nähere Informationen können der Homepage der Bürgerstiftung (www.buergerstiftung-plauen.de) entnommen werden. Die Vergabeentscheidung ist bis zum 31. März 2020 vorgesehen.