Wiederaufführung des Theaterstücks "Heimatfront - Das Siebte Sterben"

Theater Bühnenwerk über Plauener Familie im ersten Weltkrieg

wiederauffuehrung-des-theaterstuecks-heimatfront-das-siebte-sterben
Foto: Izabela Habur/Getty Images/iStockphoto

Plauen. Auf der kleinen Bühne des Vogtlandtheaters wird am 7. und 29. März jeweils um 17 und 19.30 Uhr das Stück "Heimatfront - Das Siebte Sterben" nochmals aufgeführt. Der Kartenverkauf läuft bereits an der Theaterkasse. Das Bühnenwerk, das im September 2018 bereits drei erfolgreiche Aufführungen erlebte, entstand in einer Kooperation des Vogtlandmuseums mit dem Theater Plauen-Zwickau.

Der Autor Maximilian G. Nauman erzählt die Geschichte einer Plauener Familie, die den Ersten Weltkrieg hautnah erlebte. Denn dieser Konflikt hat sich nicht nur an den Fronten verheerend ausgewirkt, sondern auch mitten im Deutschen Reich: An der Heimatfront. Anschaulich beschreibt Naumann die konkreten Auswirkungen des Krieges auf eine Plauener Familie, deren Leid, Not und Trauer.

Es ist das erste Mal, dass der Erste Weltkrieg theatralisch für das Vogtland bearbeitet wurde. Seit Januar laufen erneut die Proben mit den engagierten Laiendarstellern, die Theaterpädagogin Steffi Liedtke sorgt für die angemessene Professionalität und der Autor führt selbst Regie. Die Stiftung Zukunft Vogtland ist an dem Projekt beteiligt.