Wilde Faschings-Fete im Theumaer Dorfgemeinschaftshaus

Hochprozentige "Schluckimpfungen" in der etwas anderen Notaufnahme

Theuma. 

Theuma. In dieser "Klinik" herrschte das blanke Chaos. Aufreizende Krankenschwestern und lasterhafte Ärzte feierten am Samstagabend im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) eine wilde Faschings-Party. Dazu eingeladen hatte die "Initiative für Theuma". Unter dem Motto "Neulich in der Notaufnahme" zog es scharenweise närrische Patienten zu Professor "Trinkmann" und "Oberschwester Hildegard". Letztere verabreichte den Partygästen per Einwegspritze hochprozentige "Schluckimpfungen". Die unkonventionelle Behandlungsmethode zeigte sofort Wirkung. Bei der Polonaise und Musik von MRB Live ging die Post ab. Einige Herren, die unter "Männergrippe" litten, wurden von ihren besorgten Frauen vorsichtshalber gleich im Rollstuhl durch den Saal geschoben. Es gab reichlich skurrile Notfälle. Die "Verletzungen" reichten vom in der Schulter steckenden Dachziegel bis zum wulstigen Cut auf der Stirn. Als das "deimische" Männerballett knapp bekleidet in die Notaufnahme stürmte, brannten beim Klinik-Personal endgültig die Sicherungen durch. Ohne Zugabe kamen die Männer natürlich nicht aus dieser Nummer heraus. Mit letzter Kraft wackelten sich die Akteure zur finalen Hebefigur. Ganz oben "schwebte" Lars Schlosser. Nach der Showeinlage plauderte der Theumaer ein wenig aus dem Nähkästchen. "Wir trainieren unter realen Bedingungen direkt am Zapfhahn". Reichlich Medizin gab es auch an der Bar. Die Nachtschwärmer prosteten sich mit "Blutverdünner", "Abführmittel" oder "Kochsalzlösung" zu. Den nächsten "deimischen" Faschings-Knüller gibt es am 25. Februar. Ab 15 Uhr wird zum Kinderfasching in die Turnhalle der Grundschule eingeladen.