Winterspaß im Land der "Herrnhuter Sterne"

Ausflugstipps Quer durch den verschneiten Naturpark Zittauer Gebirge

Die "Brütende Henne" hat ihr Winterkleid angelegt. Pulverschnee überzieht das bizarre Felsgebilde im Naturpark Zittauer Gebirge, wie verzaubert wirkt jetzt die gesamte Ferienregion in der südlichen Oberlausitz. Dort, wo die "Herrnhuter Sterne" entstehen und Geschichten vom berühmten Räuberhauptmann Karasek erzählt werden, fällt es leicht, die ganze Familie zu Ausflügen mit Skiern, Schlitten oder Schneeschuhen zu bewegen.

Für eine Skiwanderung empfiehlt sich beispielsweise die 4,6 Kilometer lange und relativ anspruchsvolle Loipe rund um den Jonsberg. Erheblich kürzer ist mit 2,8 Kilometern die Jeschkenblick-Runde. Sie weist zudem nur 19 Meter Höhenunterschied auf und ist somit hervorragend für Anfänger geeignet. Der Kurs grenzt an den Luftkurort Lückendorf und führt über ein Wiesenplateau mit herrlichem Blick auf den 1.012 Meter hohen Jeschken.

Alpinski-Fans wiederum kommen im Skiareal Lausche auf ihre Kosten. In Waltersdorf können sie nachts den Berg hinabwedeln und im kommenden Jahr auch zünftig Skifasching feiern. Rodelfans sausen die 2,5 Kilometer lange, beleuchtete Rodelbahn am Hochwald hinab oder die kinderfreundliche Almankawiese in Oybin. Von Oybin führt für Schlittenwanderer ein schöner Weg über Hain zum Hochwald.

Unter Dampf bringt die Zittauer Schmalspurbahn Ski- und Rodelfans hinauf ins Gebirge. Besonders reizvoll sind sonntägliche Adventsfahrten bei Kaffee und Stollen, eine Nikolausfahrt und zum Jahresende ein "Silvesterzug". Dieser entführt seine Fahrgäste durch die malerische Winterlandschaft zu einer kleinen Silvesterparty im Bahnhof Bertsdorf. Ein romantisches Erlebnis ist auch das Neujahrsfeuer am Hochwaldturm. Er bietet einen traumhaften Blick über den Naturpark sowie das Iser- und Riesengebirge. Ebenfalls empfehlenswert ist ein Besuch des märchenhaften Schlosshotels Althörnitz nahe Zittau. Mehr Informationen gibt es unter www.zittauer-gebirge.com