"Wir hatten wirklich nicht mehr genug Platz"

Wirtschaft Pausaer Unternehmer zieht von der Stadtmitte ins Gewerbegebiet

Pausa. 

Pausa. Weil das Firmendomizil in der Stadtmitte von Pausa aus allen Nähten platzt, expandiert Joachim Chemnitz. An zwei Firmengebäuden im Gewerbegebiet Pausa, unterhalb der Tankstelle gelegen, wird derzeit kräftig gebaut. Eine bestehende Halle wird umgebaut. "Die Pausaer nennen sie immer "die Antenne", sagt der Pausaer Unternehmer. Im Jahr 1997 war die Halle gebaut worden. Zuletzt stand sie zwölf Jahre leer. "Vor vier Jahren habe ich die Halle gekauft." Zu diesem Zeitpunkt stand die Firmenerweiterung bereits fest. Dabei geht es um zwei Betriebe: Für die Pausaer Firma Heizung, Solar und Bad ist Joachim Chemnitz bekannt. Weniger bekannt ist die zweite, die HHG Haustechnik Handels GmbH. "Wir sind ein reiner Großhandel, verkaufen ausschließlich weiter an Firmen, nicht an Privatleute", erklärt Chemnitz.

Ende der Arbeiten im April

Die vorhandene Halle wird jetzt zur Umnutzung umgebaut. Büros, Lager und Produktion sollen hier ihren Platz bekommen. Eine zweite Halle soll der Produktion und als Lager dienen. Damit hätten dann die Haustechnik Handels GmbH und die Firma für Heiztechnik jeweils ihr eigenes Domizil. "Voriges Jahr im Juni hatten wir mit den Arbeiten begonnen", so Chemnitz. Im April soll alles fertig sein, will man einziehen ins neue Firmendomizil.

Zahlen zur Investition bleiben unbekannt

"Wir hatten wirklich nicht mehr genug Platz." Dieser fehlte auch zum Anbauen. Für die HHG hatte Joachim Chemnitz bisher ein Speditionslager in Lichtenau. "Wir ziehen komplett ins Gewerbegebiet" so Joachim Chemnitz, der für die Investition auch mehrere Fördertöpfe nutzen konnte. Zahlen zur Investition will er nicht nennen. Dass die Summe beträchtlich ist, steht außer Frage.

Neue Arbeitsplätze entstehen

Was nach dem Umzug mit dem bisherigen Firmensitz in der Stadtmitte wird? "Das soll dann als Schulungszentrum dienen", hat der Unternehmer geplant. Gegenwärtig hat Joachim Chemnitz 16 Mitarbeiter. "Drei bis vier neue Arbeitsplätze entstehen", blickt er voraus. Ein neuer Mitarbeiter wurde bereits eingestellt.