window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wolfsburg-Funktionär: "Die EM hat bereits viele Überraschungen gebracht"

EM-tipp Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland als Favoriten für Thomas Sesselmann

Wolfsburg/Plauen. 

Wolfsburg/Plauen. Thomas Sesselmann aus Plauen ist seit über fünf Jahren ganz nah dran am ganz großen Fußball. Der Vogtländer hat als Zeugwart der U19 des VfL Wolfsburg die Bundesligazukunft pausenlos vor Augen. Natürlich drückt der 62-Jährige zur Europameisterschaft der deutschen Nationalmannschaft ganz fest die Daumen, wenngleich Bundestrainer Jogi Löw keinen Wolfsburger nominiert hat. "Die 0:1-Auftaktniederlage gegen Frankreich hat zweifellos wehgetan. Aber ich bin trotzdem noch voller Hoffnung. Wir sind eine Turniermannschaft und werden uns steigern", glaubt Thomas Sesselmann. Seit 44 Jahren verdient Thomi mit dem Profifußball sein Geld.

In Plauen als Kicker und Funktionär aktiv

Einst stürmte er für die ASG Vorwärts Plauen und Motor/Wema/Aufbau Plauen. Nach der politischen Wende ging es für ihn mit dem neu gegründeten VFC Plauen als Torwarttrainer bis in die 3. Liga. Thomas Sesselmann hat in Plauen als Torwarttrainer an der Seite von Cheftrainer René Müller gearbeitet, der es 1987 mit Lok Leipzig bis ins Europapokalfinale gegen Ajax Amsterdam (0:1) schaffte. Beim VfL Wolfsburg durfte Thomas Sesselmann ab 2016 mit Nachwuchs-Cheftrainer Thomas Reis in der U19-Bundesliga zusammenarbeiten. Die beiden wurden Freunde. Und so halten Thomas & Thomas auch jetzt noch Kontakt, obwohl Reis inzwischen längst beim VfL Bochum als Cheftrainer tätig ist und in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga auf den FC Bayern München treffen wird. "Es gibt so viel zu erzählen, wenn man im Fußballzirkus zu Hause ist", lacht Thomas Sesselmann, der natürlich bei der "Euro 2020" auch die Wolfsburger Legionäre in ihren Heimatländern verfolgt.

Wolfsburger Kicker mischen die EM auf

Da hatte Wout Weghorst zählbaren Anteil am 3:2-Erfolg der Niederländer gegen die Ukraine. Kevin Mbabu kam für die Schweiz gegen Wales (1:1) und Italien (0:3) zum Einsatz, während der Wolfsburger Admir Mehmedi bei den Eidgenossen noch nicht zum Zuge kam. Josip Brekalo konnte bei Kroatiens erstem Gruppenspiel gegen England (0:1) nichts an der Niederlage ändern. Beim 1:1-Turnierauftakt der Österreicher gegen Nordmazedonien stand Wölfe-Mittelfeldspieler Xaver Schlager auf dem Platz. Ersatzkeeper Pavao Pervan kam nicht zum Einsatz. Vereinskamerad Thomas Sesselmann stellt fest: "Die EM hat bereits viele Überraschungen gebracht. Mein Halbfinal-Tipp lautet: Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland."