Ziel: Tragfähige Kontakte aufbauen

Wirtschaft Estnische und ukrainische Wirtschaftsdelegationen in Plauen zu Gast

ziel-tragfaehige-kontakte-aufbauen
Zum Delegationsbesuch schauten sich die Entwickler auch bei der M&S Umweltprojekt GmbH in Plauen um.Foto: Karsten Repert

Plauen. Die letzten Wochen waren stressig. Wie im Taubenschlag ging es in der M&S Umweltprojekt GmbH in Plauen zu. Immer häufiger vermittelt das Wirtschaftsministerium des Freistaates Sachsen interessierte Gruppen ausländischer Delegationen auch nach Plauen. So kam es, dass gleichzeitig eine estnische Wirtschaftsdelegation, eine ukrainische Wirtschaftsdelegation aus Solotonoscha sowie die Fachtagung "Physician Assistant" der Berufsakademie Plauen bei M&S aufeinander trafen.

Weil gerade der osteuropäische Wirtschaftsraum für viele vogtländische Firmen interessant geworden ist, legen sich auch die zuständigen sächsischen Ämter ins Zeug. Einer der Vorreiter, wenn es um Geschäftsbeziehungen mit den baltischen Staaten geht, ist M&S-Geschäftsführer Prof. Dr. Bernd Märtner. Der nahm sich extra Zeit und führte persönlich durch die Firmenzentrale. "Dieses Objekt wird mit alternativen Energieträgern beheizt sowie mit Strom versorgt. Darüber hinaus stelle ich Ihnen einige litauische Abfall- und Deponie-Projekte in der Planungsendfertigung vor", ließ der Hausherr vorab wissen.

Das Interesse war groß, wie Kerstin Leisering als Projektleiterin der Absatzförderung und Kooperationen der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH bestätigte. Bernd Märtner berichtete: "Ich war persönlich bereits mehrfach in verschiedenen estnischen Städten zwischen Tallin und Narva unterwegs und würde mich freuen wenn es uns gelingen könnte, in dieses aufstrebende Land wirtschaftlich tragfähige Kontakte aufzubauen." Einblicke gab es zuvor in die Arbeit des Landratsamtes Vogtlandkreis.