ZIM-Netzwerk will mit vielen Ideen weitere Erfolge feiern

Wirtschaft Das Jahr 2017 wird unglaublich spannend

Plauen. 

Plauen. Verrückter geht es nicht. Im Rücken der allgemeinen Unzufriedenheit ist die vogtländische Wirtschaftskraft wahnsinnig gewachsen. Klar ist: Das Jahr 2017 wird unglaublich spannend. Die Kaufkraft soll laut Wirtschaftsforschung erneut steigen. Und so existieren zwei extreme Welten. Deutlich wurde das erst richtig zur ZIM-Netzwerkjahrestagung in Plauen. 70 Kompetenzpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten in den Räumlichkeiten der M&S Umweltprojekt GmbH. Dort ging es nicht um die Verteidigung des bisher Erreichten.

Das Thema des Tages lautete vielmehr: "Von der Idee zum Markterfolg: Wie kommt die Innovation in den Markt?" Und dann ging es zur Sache. Diskutiert wurde "Zur Schlagkraft von Patenten" und "Was können Unternehmen von Google, Amazon & Co. lernen". Hinter der Abkürzung "ZIM" steckt das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand, ein technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen.

Die Luvo-Impex GmbH aus Oelsnitz betreut dieses Netzwerk. Andrea Kern (IHK-Vizepräsidentin) übergab das Wort an Dr. Bernd Märtner (Geschäftsführer der M&S Umweltprojekt GmbH), der mit seinem Unternehmen auch nach 25 Jahren noch expandiert. Luvo-Netzwerkmanagerin Steffi Volland verwies auf die erfolgreich laufenden Projekte und es schlossen sich weitere, erstklassige Referenten an. Hochkarätige Patentanwälte, Wissenschaftler und Internetexperten aus der Republik kamen zu Wort. Fazit: Die vogtländische Wirtschaft ist in verrückten Zeiten gewachsen, obwohl es in der Region sehr viel Pessimismus gibt.