window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zukunft ungewiss: Öffnet das Rodauer Waldbad nie wieder?

Kündigung Pächter hat gekündigt

Rodau. 

Rodau. Der bisherige Pächter des Rodauer Waldbades hat gekündigt. Darüber informierte Michael Frisch, Bürgermeister von Rosenbach, zur jüngsten Gemeinderatssitzung. Ein neuer Pächter müsse gesucht werden.

Der derzeitige Pächter Andreas Schubert habe dem Bürgermeister mitgeteilt, dass er den bestehenden Pachtvertrag für das kommende Jahr 2021 nicht mehr verlängern wird. Die Gründe seien wirtschaftlicher Art. Obwohl die Gemeinde Rosenbach den finanziellen Zuschuss diese Saison um 5000 Euro erhöht hatte und das Betreiben des traditionsreichen Waldbades mit 30.000 Euro unterstützte, konnte der Pächter das Freibad nicht rentabel betreiben. Daran hatte nicht nur Corona die Schuld. Durch Straßensperrungen ringsum - in Rodau die gesamte Ortsdurchfahrt, Leubnitz und Demeusel - war das Waldbad nur schwer zu erreichen gewesen, Umleitungen mussten in Kauf genommen werden. Die Höchstzahl der Besucherzahl wurde an keinem Tag erreicht. Die Besucherzahlen waren niedrig. Die Betriebskosten sind zudem gestiegen.

"Es ist eine Situation und Entwicklung, die erheblicher Diskussion und Überlegung bedarf", sagt Gemeinderat Norbert Bähren aus Rodau. "Eile scheint geboten, denn das Frühjahr 2021 steht schneller vor der Tür als manch einer bedenkt." Nun seien neue Wege und Lösungen gefragt, das Waldbad zu erhalten. "Hat doch der Gemeinderat mehrfach deutlich bekundet, dass er sich zum Waldbad bekennt."