Zum vierten Mal mit 2:3 verloren

Volleyball VSV Oelsnitz bleibt Letzter

Oelsnitz. 

Haben die Bundesliga-Volleyballer vom VSV Oelsnitz Angst vor dem Sieg? Als klarer Außenseiter reisten die Vogtländer zum Tabellendritten und ehemaligen Zweitligisten TSV Friedberg. Mit Spaß und Cleverness gingen die Gäste 2:0 in Führung. Und auch im dritten Satz lag der Aufsteiger zwischenzeitlich 15:8 vorne. Doch am Ende stand die vierte 2:3-Niederlage (25:23, 25:17; 24:26; 15:25; 7:15) der Saison. Die Friedberger nutzten Gastgeschenke und sie fanden zurück ins Spiel. VSV-Pressesprecher Matthias Hanitzsch: "Es gab plötzlich einen Knacks. Ein paar leichte Unkonzentriertheiten in Annahme und Angriff, dann zitterten die Knie. Den unerwarteten Sieg vor Augen, versagten plötzlich die Nerven", redete der Außenangreifer nicht um den heißen Brei. Fakt ist: Die Oelsnitzer können in dieser Liga auch gegen die Top-Teams mithalten, allein die Courage fehlt noch. Am Samstag will der Tabellenletzte beim VC Dresden II den ersten Auswärtssieg erkämpfen.