Zwei Plauener Kitas für drei Wochen dicht

Schließung Flohbefall und Wasserschaden bereiten Sorgen

Plauen. 

Plauen. Der Buratino hatte Flöhe. Und im Flohzirkus war Land unter. Was wie der Anfang einer netten Kindergeschichte klingt, bereitete den Verantwortlichen der Stadt Plauen, den Erziehern und vor allen den betroffenen Eltern ziemliches Kopfweh. Denn die beiden Kindertagesstätten Flohzirkus in Kauschwitz und Buratino im Mammengebiet (Ostvorstadt) sind aktuell dicht.

Grund zum Freuen

Zumindest in der Kita Buratino kann man sich freuen: Nach dem Befall mit Igelflöhen musste die Einrichtung seit 24. September geschlossen bleiben. Die erfolgreiche Bekämpfung und Reinigung der Kita ist erfolgt. "Ab 15. Oktober ist die Kita wieder im normalen Betrieb", teilt die Stadtverwaltung mit. Volle drei Wochen mussten die Eltern schauen, wie sie ihre Kinder unterbringen. Unter anderem hatte der benachbarte 1. FC Wacker mit geholfen und an sechs Tagen bis zu 15 Personen auf dem Vereinsgelände betreut. Seit 1. Oktober ebenfalls für voraussichtlich drei Wochen geschlossen ist die Kita Flohzirkus wegen eines Wasserschadens.

Aktueller Stand:

"Die technische Trocknung der vom Wasserschaden betroffenen Räume ist in vollem Gange. Danach erfolgt die Beseitigung der Wasserschäden durch entsprechende Reparatur- und Sanierungsarbeiten im Bad und der Toilette der Kita. Der geplante Wiedereröffnungstermin kann voraussichtlich gehalten werden", lässt die Pressestelle der Stadt wissen.

Wenn alles gut läuft, hat der Kauschwitzer Kindergarten dann ab 22. Oktober wieder geöffnet. Herzlich bedanken möchten sich alle Verantwortlichen bei den betroffenen Eltern, die viel Verständnis aufbrachten und vor allem großes Organisationstalent bewiesen haben.