Zwota: Bundespolizei stellt 29 unerlaubt eingereiste Iraker

Polizei Personen besaßen alle keine Ausweispapiere

zwota-bundespolizei-stellt-29-unerlaubt-eingereiste-iraker
Foto: Harry Härtel

Zwota/Klingenthal. Am Donnerstagvormittag haben Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal 29 Personen wegen Verdachtes der unerlaubten Einreise festgenommen. Das teilte ein Sprecher am Donnerstagmittag mit.

Hinweise von Zwotaer Bürgern

Aufgrund von Hinweisen der Bürger aus Zwota über eine größere Gruppe Ausländer wurde eine Fahndung eingeleitet. Als die Einsatzkräfte auf die besagte Gruppe traf, stellte sich nach einer Kontrolle heraus, dass niemand Ausweispapiere besaß. Im Laufe der nächsten Stunden wurden noch mehr Fälle im Bereich Zwota bekannt.

Die Personen wurden unter Zuhilfenahme aller verfügbaren Streifen "eingesammelt"; insgesamt wurden letztlich 29 Personen im Alter zwischen 5 und 53 Jahren wegen des Verdachtes der unerlauben Einreise in Gewahrsam genommen. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen handelt es sich um Iraker mit kurdischer Volkszugehörigkeit, die mittels eines LKWs über die tschechisch-deutsche Grenze gebracht und abgesetzt wurden.

Die Bundespolizeiinspektion Klingenthal hat die Ermittlungen wegen des Verdachtes der Einschleusung von Ausländern sowie des Verdachtes der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet aufgenommen.