Vorboten für Sachsen? Heftiger Orkan fegt über den Brocken

Unwetter Touristen im Harz vom Winde verweht - Unwetterwarnung für die Region

Brocken/Region. 

Brocken/Region. Der zweite heftige Herbststurm fegt derzeit über Deutschland hinweg. Am heutigen Dienstag sind vor allem Norddeutschland und der Harz betroffen. Volle Orkanstärke erreichte Sturmtief Siglinde auf dem Brocken. Gegen 10 Uhr wurden dort satte 122 Kilometer pro Stunde gemessen.

Das Plateau befindet sich im dichten Nebel. Nur einigen mutige Touristen trifft man hier. "Man kann sich kaum auf den Beinen halten. Man muss sich fast waagerecht gegen den Sturm stämmen", sagte Ulrich Helmke. Weit und breit ist keine Spur mehr vom Goldenen Oktober - ab sofort heißt es Vollherbst. Mit einem Grad Celsius ist eine Wanderung auf dem Brocken aktuell zudem eine eisige Angelegenheit. Die gefühlten Temperaturen liegen unter minus fünf Grad. Auch Brockenbahn musste ihren Betrieb einstellen. Grund sind umgestürzte Bäume auf den Gleisen.

Auch in der Region wird es ungemütlich

Ausläufer dieses Tiefs sind in den nächsten Stunden auch in der Region hier zu erwarten. Es muss mit zunehmenden Wind- und Sturmböen um die 60 bis 70 km/h (Windstärke 7 bis 8) gerechnet werden, für den Fichtelberg sind orkanartige Böen vorausgesagt. Zeitweise muss mit ergiebigem Regenschauern gerechnet werden. In den Nordstaulagen des Erzgebirges muss zwischen heute Mittag und Mittwochmittag mit 30 bis 40 Litern pro Quadratmetern gerechnet werden, sagt Jens Oehmichen vom Deutscher Wetterdienst in Leipzig.