Wann wird es endlich den Corona-Impfstoff geben?

Corona Unikliniken arbeiten eng zusammen

Kommt der Corona-Impfstoff noch dieses Jahr? Ein neues Netzwerk der Unikliniken soll Fortschritte bringen. Die Zusammenarbeit der Kliniken soll nicht nur dazu dienen, weitere Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, sondern auch um Erkrankten die bestmögliche Behandlung bieten zu können. Dieses Netzwerk trägt dazu bei, alle verfügbaren Informationen zusammenzutragen, um besser gegen das Virus aufgestellt zu sein.

 

Erste Tests bereits durchgeführt

Der Chef der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, ist ziemlich optimistisch, dass die Entwicklung des Impfstoffs sich nicht so lang hinzieht wie angenommen. Die Aktivitäten seien beschleunigt worden und man habe "gute Kandidaten".

Für die Impfstoffentwicklung hat eine Geberkonferenz der EU 7,4 Milliarden Euro bereitgestellt. Allerdings gehen Experten davon aus, dass diese Summe "nur" für die Anschubfinanzierung reichen wird.

Momentan sind mehr als 100 Impfstoffe weltweit gegen den Erreger in Entwicklung. Dabei setzt man nicht nur auf den klassischen Ansatz von Lebend- oder Totimpfstoffen, die das Virus in abgeschwächter oder zerstörter Form enthalten, sondern auch auf neue Ansätze wie die RNA-Impfung. Dabei würde nicht das ganze Virus, sondern nur noch ein Bauplan für die entscheidenden Strukturen verabreicht, damit das Immunsystem den Eindringling erkennt.

Es werden bereits erste Tests durchgeführt, auch in Deutschland. Tierversuche wurden dabei aus Zeitgründen übersprungen. "So schnell ist es noch nie gegangen", sagt etwa die Seuchenexpertin Marylyn Addo vom Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg.

Neues Projekt der USA

Der Präsident des für Impstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Institutes, Klaus Cichutek, geht davon aus, dass man bereits Ende 2020 über eine Zulassung eines Impfstoffs sprechen wird. Im Optimalfall würde dann im Frühjahr 2021 die Zulassung erfolgen.

Aber da hat Donald Trump auch noch ein Wörtchen mitzureden. Der US-Präsident will mit dem Projekt "Operation Warp-Geschwindigkeit, benannt nach dem Warp-Antrieb des Raumschiffs "Enterprise", das schneller als Lichtgeschwindigkeit fliegen kann, selbst einen Impfstoff bis Jahresende bereitstellen. Er verspreche aber, dass die USA mit anderen Ländern zusammenarbeiten wird und auch mit ihnen den Impfstoff teilen würde, wenn man das Präparat als Erster hätte.

 

Es bleibt also unklar, wann genau ein Impfstoff in Deutschland verfügbar sein wird. Aber eines ist klar: Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Das stellte Kanzleramtschef Helge Braun bereits klar.