• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Traditionsreicher Weihnachtsmarkt in Sayda

Einladung Den Advent auf das Schönste erleben

Sayda. 

Sayda. Bis ganz nah heran an das eigentliche Weihnachtsfest hat man den Weihnachtsmarkt in der zauberhaften Bergstadt Sayda wieder einmal gelegt. Das hat dort allerdings Tradition, denn schon lange ist das vierte Adventswochenende dafür der feste Termin. "Kultur - Tradition - Besinnlichkeit", diese drei Worte, die sich gegenseitig nicht ausschließen sondern auf das Beste ergänzen, sind auch in diesem Jahr wieder das Motto des Marktes, der einmal mehr vom Stadtverein Sayda organisiert wird.

Kulinarische Genießer kommen auf ihre Kosten

Der Verein sorgt für die technische Vorbereitung und wird beim Auf- und Abbau durch zahlreiche ehrenamtliche Helfer ebenso unterstützt wie bei der Durchführung. Immerhin sind es zwei volle Tage, an denen es auf dem Saydaer "Plan" weihnachtlich zugeht. Da müssen alle mit anpacken. "Unterstützung erfährt der Verein auch durch die Gewerbetreibenden der Stadt, die Freiwillige Feuerwehr, die Bewohner des Wohngebietes sowie durch weitere Vereine", zählt Monika Meyer, Vorstandsmitglied des Stadtvereins, auf. "Zahlreiche Händler aus Sayda und der Region haben sich gemeldet, sodass es wieder etwa 30 Verkaufsstände werden können."

Und genau das soll jetzt das Stichwort sein, denn gerade auf den sogenannten kleineren Weihnachtsmärkten der Region finden sich dank der unterschiedlichen Händler oftmals solche Sachen, die man anderswo nicht aufstöbert. Und deshalb sei an dieser Stelle ein kleiner Tipp gegeben. Denn die Partnergemeinde von Sayda aus Italien, Sogliano al Rubicone, ist wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Besonders kulinarische Genießer sollten diese Zeilen ganz genau lesen, denn mit ihrer Präsenz wollen die Italiener nicht nur auf die Schönheiten ihrer Gemeinde aufmerksam machen, sondern sie haben auch einige ihrer Spezialitäten, darunter grandioser Käse und wohlschmeckender Wein, im Angebot. Es lohnt sich, sich damit einmal näher zu befassen. Außerdem kommt so an den Feiertagen mal etwas ganz anderes auf den Tisch. Allerdings wird der Stand nur am Samstag geöffnet sein. Der Weg nach Hause ist weit, und die Gäste möchten Weihnachten wieder bei ihren Lieben sein.