• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Welpen in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet

Fotogalerie Schwere Unwetter in Thüringen

Weilar. 

Weilar. Schwere Gewitter trüben derzeit das außergewöhnlich sommerliche Wetter in Deutschland. Schon die letzten Tage war der Thüringer Wald von starken Gewittern betroffen gewesen. Und auch gestern gab es wieder intensive Gewitter mit Hagel, Überflutungen und jede Menge Schlamm in Thüringen. Seit dem Mittag standen die Gewitter quasi stationär. So sammelte sich jede Menge Hagel an der Schanze am Schanzenkomplex Kanzlersgrund. Selbst über eine Stunde nach dem Unwetter waren die Hagelkörner noch 1,5 cm groß. Noch heftiger traf es jedoch die Ortschaft Weilar, Gemeinde Dermbach. Von den Feldern schoss das Wasser in die Ortschaft und brachte neben Wasser jede Menge Schlamm mit sich. Dieser überflutete nahezu fast alle Grundstücke der Hermann-Schulzen-Straße, Lange Gasse. Anwohner waren mit den Aufräumarbeiten stundenlang beschäftigt. Bei einer Familie standen Keller, Schuppen, Garagen unter Wasser. Sogar kleine Welpen konnten in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet werden. "Der Hund sieht aus, als ob er aus dem Schlammbad kommt, man könnte einfach nur heulen, es ist alles hinüber," schildert eine Anwohnerin. In der Gegend um Weilar fielen bis zu 80 Liter auf dem Quadratmeter in kurzer Zeit. Anwohner filmten das Unwetter mit ihren Handys. Nach den Unwettern war es mit 18,5 °C schon fast herbstlich kühl.



Prospekte