1:0! Der FSV behält die Chance auf Platz vier

3. Liga Zwickau verabschiedet sich mit einem Heimsieg von den Fans

Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. Der Drittliga-Aufsteiger FSV Zwickau verabschiedete sich am Samstag standesgemäß mit einem 1:0-Sieg gegen den VfL Osnabrück von seinen Fans. 7.322 Zuschauer waren zum letzten Heimspiel der Saison in das Zwickauer Stadion gekommen. Mit dem Sieg feierten die Westsachsen gleichzeitig auch den achten Erfolg im neunten Heimspiel des Jahres 2017. Mit diesem Ergebnis festigte das Team von Torsten Ziegner zugleich Rang eins in der Rückrundentabelle.

Zwickau mit deutlichen Vorteilen

Mit dem Anpfiff entwickelte sich eine temporeiche Partie. Beide Teams spielten mit Zug nach vorne. Mitte der 1. Halbzeit bekam der FSV schließlich mehr Übergewicht. Die Westsachsen agierten spritziger und bissiger als der VfL. Ein klares Chancenplus war die Folge. Mike Könneckes Versuch in der 25. Minute von der Strafraumgrenze konnte Keeper Marius Gersbeck noch abwehren. Gegen Robert Kochs Kopfball hatte der Schlussmann in der 27. Minute dann aber keine Chance.

Die Gäste wirkten geschockt. Die Muldestädter Jens Nietfeld und nochmals Könnecke verzogen in der 34. und in der 37. Minute nur knapp. Ein Freistoß von Osnabrücks Kwasi Okyere Wriedt landete in der 44. Minute in der Mauer der Gastgeber. Nach dem Wechsel wurde der VfL Osnabrück offensiver, richtigen Druck konnten die Gäste aber nur selten entfachen.

Der FSV hatte die Partie im Griff, aber eben nur mit einem Tor Vorsprung und somit ständig der Gefahr ausgesetzt, durch einen Glücksschuss einen Treffer hinnehmen zu müssen. In der 62. Minute scheiterte FSV-Mittelstürmer Ronny König aus Nahdistanz am Osnabrücker Schlussmann. Auch bei Patrick Göbels Freistoß auf das kurze Eck zeigte sich der Ex-Herthaner in der 76. Minute voll auf dem Posten.

Eine heiße Schlussphase

Die Bemühungen der Niedersachsen wären dennoch beinahe belohnt worden. Nach einem Foul von Morris Schröter im 16-Meter-Raum gab es in der 81. Minute Elfmeter für Osnabrück. Wriedt lief an, aber seinen schwach geschossenen Versuch konnte FSV-Schlussmann Brinkies abwehren. In der Nachspielzeit traf Addy-Waku Menka im Strafraumgetümmel lediglich ein Zwickauer Bein. Die Partie war gelaufen. Am letzten Spieltag ist der FSV Zwickau in Duisburg beim Tabellenführer zu Gast.