100 Bau1Haus-Bilder in Zwickau ausgestellt

Fotografie Galerie am Domhof zeigt neue Ausstellung

Zwickau. 

Zwickau. Die Pestalozzischule in Zwickau war das erste Objekt, das den Berliner Fotografen Jean Molitor (rechts im Bild) m Rahmen seines Projektes "Bau1Haus" 2016 nach Zwickau führte.

Aufmerksam auf die einzige Bauhaus-Schule Sachsens machte den Fotografen die Zwickauerin Monika Lorenz (im Bild in der Mitte), die ihn im selben Jahr bei seiner Ausstellung im Haus Schulenburg in Gera kennengelernt hatte. Inzwischen füllen die Zwickau-Bilder einen ganzen Raum der Galerie am Domhof, in der Molitors Ausstellung "Bau1Haus. Zwickau und die Moderne in der Welt" zu finden ist.

 

100 Bilder aus 30 Ländern

Insgesamt sind in den vier Ausstellungsräumen der Galerie am Domhof 100 Bilder aus 30 Ländern thematisch angeordnet zu sehen. Los geht es im sogenannten Kabinett mit "Sachsen und Deutschland", in der ersten Etage geht es weiter mit "Europa" und der "Welt" in jeweils einem separaten Raum. Und "Zwickau" befindet sich in dem Raum dazwischen, direkt inmitten der Welt und Europa.

In einem zur Ausstellung erschienenen 16-seitigen Prospekt "Bau1Haus. Zwickau und die Moderne in der Welt" sind alle 100 Bilder abgelichtet, mit der entsprechenden Beschreibung des Ortes und des Jahres, in der die Aufnahmen entstanden sind sowie die Bauzeit und, wenn bekannt, der Name des Architekten.