100 kleine Freuden

veranstaltung Kreisgruppe der Ost- und Westpreußen feiert

100-kleine-freuden
Der Langenberger Chor lud zum Mitsingen ein. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Die Kreisgruppe der Ost- und Westpreußen hatte am Samstag Grund zur Freude: So viele Mitglieder und vor allem Gäste waren zur "Heimatlichen Weihnachtsfeier" geströmt, dass die Stühle und Tische fast nicht gereicht hätten. An den Rekord mit 140 Personen kam man zwar nicht ganz heran, trotzdem zählte man immerhin 110 Besucher. Und die hatten in dem fast dreistündigen Programm viele kleine Gründe sich zu freuen: Zum Einen war der Saal im Esche-Museum wieder sehr aufwendig geschmückt. "Unser Vorstand und verschiedene Mitglieder bringen Dekoration aus ihrem Privatbesitz mit", lobte Kurt Weihe.

"Zwölf Personen haben den Saal bereits am Tag davor vorbereitet." Der langjährige Vereinsvorsitzende erwähnte in diesem Zusammenhang besonders Reinhard Gerullis, der nicht nur mit Zweigen aus seinem Garten aushilft, sondern sich besonders intensiv in das Schmücken einbringt. Auch auf den langen Tafeln war die Mühe unübersehbar, die im Vorfeld rund um den Tischschmuck aufgewendet worden war. Monika Weihe hatte zudem gut 100 kleine Stoffsäckchen genäht, mit Leckereien gefüllt und mit viel Liebe zugebunden. Etwa 20 Personen sind im Vorfeld eingebunden, damit alles läuft. Beim Programm forderte der Langenberger Chor zum Mitsingen auf, Kinder aus der Gerhart-Hauptmann-Schule brachten sich mit verschiedenen Vorträgen ein, die kleine Ann spielte auf der Flöte und die zehnjährige Maja sang und rezitierte. Die Brauchtumsgruppe des Vereins erinnerte an die alte Heimat.