3.500 Stunden pro Jahr für die Verkehrssicherheit

Jubiläum Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen

3-500-stunden-pro-jahr-fuer-die-verkehrssicherheit
Vereinschef Jens Möse hat viele Besucher zum 25-jährigen Bestehen der Verkehrswacht begrüßt. Foto: Frenzel

Werdau. Die 43 Mitglieder der Verkehrswacht Zwickauer Land leisten ein enormes Pensum - im Ehrenamt. Bei den verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen kommen rund 3.500 Einsatzstunden pro Jahr zusammen. Der Verein kümmert sich unter anderem um die Radfahrausbildung an Grundschulen und die Verkehrsteilnehmerschulungen. Zuletzt wurden auch Schulungen zur Verkehrserziehung für Flüchtlinge angeboten. Die meisten Veranstaltungen werden zwischen März und Oktober initiiert. "Dadurch kommt das Vereinsleben mit internen Fortbildungen, gemeinsamem Frühstück und Vereinsabenden fast etwas zu kurz", sagt der Vorsitzende Jens Möse.

Erste Anfänge 1993

Am Wochenende hat die Verkehrswacht mit einer Festveranstaltung in Werdau das 25-jährige Bestehen gefeiert. Dazu konnten im Schulungszentrum "Altes Schützenhaus" auch etliche prominente Gäste wie die Landtagsabgeordneten Kerstin Nicolaus und Jan Löffler sowie der Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) und Polizeipräsident Conny Stiehl begrüßt werden. Zudem reihten sich Vertreter der Sponsoren und der befreundeten Vereine in die Schar der Gratulanten ein. Sie wurden auch noch einmal über die Entwicklung der Verkehrswacht informiert. 13 Frauen und Männer entschieden sich am 14. April 1993 zur Gründung des Vereins. Damals musste der erste Radparcours aus alten Besenstielen und selbst gebastelten Verkehrszeichen zusammengesetzt werden. Mittlerweile steht den Mitstreitern modernste Technik zur Verfügung - in der Geschäftsstelle und bei den Einsätzen.