30 Jahre in Sachsen

International Gastarbeiter aus der DDR feiern Jubiläum

30-jahre-in-sachsen
Auch Landtagsabgeordnete Kerstin Nicolaus gehörte zu den Besuchern des Vietnamesischen Marktes. Foto: Nicole Schwalbe

Wilkau-Haßlau. "Vor 30 Jahren kamen viele vietnamesische Gastarbeiter nach Westsachsen", erzählt Tran Duy Hào. Er kam 1987 mit vielen anderen tausenden von Vietnamesen aufgrund des Regierungsabkommens zwischen Vietnam und der ehemaligen DDR nach Deutschland und arbeitete viele Jahre in der Kammgarnspinnerei und als Dolmetscher. "Das war sehr schwer für uns, zumal die Menschen uns hier nicht wirklich akzeptiert haben. Es hat lange gedauert, bis Freundschaften entstanden sind", so Tran Duy.

Mittlerweile lebt die dritte Generation in Deutschland

Nach der Wende wurde das Arbeitsabkommen gelöst und viele kehrten nach Vietnam zurück. "Einige wurden arbeitslos und eröffneten dann Imbisse in ganz Deutschland", so Tran Duy. "Trotz der unterschiedlichen Kultur haben sie sich hier bei uns gut zurechtgefunden und sich sogar ihre eigene Kultur mit Ihren Festen bewahrt", sagte Landtagsabgeordnete Kerstin Nicolaus zur feierlichen Eröffnung der Vietnamesischen Festtage. Auf dem Marktplatz wurde ein buntes Fest mit traditionellen vietnamesischen Liedern und Tänzen gefeiert für die ehemaligen Arbeitskollegen, die extra aus ganz Deutschland zusammengekommen waren. Mittlerweile lebt die dritte Generation in Deutschland - einem Land, das für die ehemaligen Gastarbeiter zur zweiten Heimat wurde.