300.000 Besucher feierten in Limbach drei Tage lang

Jubiläum Der 25. "Tag der Sachsen" fand 2016 in Limbach-Oberfrohna statt

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Es war ein rauschendes Fest, das den meisten Limbach-Oberfrohnaern heute noch bestens im Gedächtnis ist: Der 25. "Tag der Sachsen" wurde Anfang September 2016 in der Großen Kreisstadt gefeiert. Das dreitägige fröhlich-friedliche Spektakel mit 300.000 Gästen, über 400 Vereinen und Verbänden und mehr als 800 Helfern sorgte nicht nur mit Sonnenschein für gute Laune. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des größten sächsischen Vereins- und Heimatfestes hatten das Kuratorium "Tag der Sachsen" und die Ausrichterstadt Limbach-Oberfrohna viele Programmhöhepunkte im Gepäck, wie zum Beispiel eine Jubiläumsbroschüre, eine große Freiluftgalerie mit den schönsten Momenten aus 25 Jahren "Tag der Sachsen", eine Jubiläumsmeile mit den Präsentationen der bisherigen Ausrichterstädte sowie einen gemeinsamen Jubiläumslauf der Ausrichterstädte und des Kuratoriums.

 

Weltrekord aufgestellt

 

Auch ein Weltrekord im Mensch-ärgere-dich-nicht-spielen mit über 1.050 Mitspielern wurde aufgestellt. Der BLICK war sowohl im Vorfeld bei den Vorbereitungen als auch beim dreitägigen Spektakel vor Ort und hielt die bunten Eindrücke fest. Der "Tag der Sachsen" brachte die Bürger in Limbach-Oberfrohna enger zusammen. Durch Investitionen des Freistaates in die Infrastruktur der Stadt hat das Fest aber auch einen langfristigen Effekt auf Limbach-Oberfrohna. 450.000 Euro wurden zur Verfügung gestellt, die mit weiteren Fördergeldern erhöht wurden, um zum Beispiel den Rathausplatz umzubauen, den Parkplatz an der Ecke Sachsen-/Querstraße zu errichten, die Fahrrad-Sportanlage auf der Kellerwiese zu bauen und eine bunte Beleuchtung für die Fontäne im Stadtpark zu realisieren. Anwohner, die dem Mega-Event im Vorfeld kritisch gegenüberstanden, revidierten dadurch nicht selten ihre Meinung.