Absteiger war eine Nummer zu groß

Ringen Werdauer startet mit Heimniederlage in Saison

absteiger-war-eine-nummer-zu-gross
Mark Lenser (rot) besiegte zwar den Leipziger Said Omid, am Ende gab es für Werdau eine Auftaktniederlage. Foto: Thomas Michel

Werdau. Mit einer Heimniederlage sind die Landesliga-Ringer des AC 1897 Werdau in die neue Wettkampfserie gestartet. Gegen den Regionalligaabsteiger SAV Leipzig/Großlehna II hieß es am Ende 12:16.

Keine Chance gegen die Leipziger

"Wir wollten sicherlich als Sieger von der Matte gehen, aber gegen einen Absteiger aus der Regionalliga war das alles andere als einfach", meinte Mannschaftsleiter Jürgen Klimke nach dem letzten Kampf des Abends. In dem gelang Adrien Nötzold (75 kg) noch der dritte Werdauer Erfolg, nachdem die Leipziger mit drei Siegen am Stück nach der Pause den Kampf zu ihren Gunsten entschieden hatten.

Allerdings waren die Werdauer personell von vorn herein leicht gehandicapt. So musste der erfahrene Georg Kromm bei seinem Comeback in der AC-Riege gleich zwei Gewichtsklassen höher antreten, wo er gegen René Kirsten unübersehbare körperliche Nachteile hatte. Der Leipziger 98-Kilo-Mann gewann mit technischer Überlegenheit.

Nächster Gegner wird Aue sein

Bis zu diesem Kampf lief bei den Gastgebern noch alles nach Plan. Zum Auftakt hatte Raphael Kaufmann (54 kg) seinen Gegner Josif Amoev vorzeitig auf Schulter besiegt und Mark Lenser (57 kg) gegen Said Omid vorzeitig gewann. Am Samstag wartet der FC Erzgebirge Aue auf die Werdauer.