Achtung: Jetzt kommt Täve

Schlossgespräch Dietmar Keller empfängt eine Radsportlegende

Lichtenwalde. Vielversprechend sind die Namen, die Gastgeber Dietmar Keller als Gesprächspartner in der Reihe "Zu Gast im Schloss" fürs kommende Jahr nennt: Rita Süßmuth, Bernd-Lutz Lange, Friedrich Schorlemmer gar. Aber jetzt kommt erst mal Täve. Gustav Adolf Schur, die Rennsportlegende. "Wir haben schon so viele Vorbestellungen, weit über 100, so dass wir das Schloss verlassen und das Gespräch im Gebäude des Sächsischen Kontrollverbandes führen werden", erklärt Keller. Dieser befindet sich in der August-Bebel-Straße 6 nahe dem Schloss Lichtenwalde und bietet genug Platz für viele Zuhörer.

Während sonst dort die Qualität der Milch im Mittelpunkt steht, wird es also am 6. Dezember Täve Schur sein. Diesen Mann in hiesigen Breiten vorzustellen, erübrigt sich ja eigentlich. Vielleicht für alle Jüngeren ein paar Stichworte: Geboren 1931, fuhr sich Gustav Adolf Schur bereits in den 1950er Jahren in die (Amateur-) Weltsportelite hinein und wurde Doppelweltmeister. Legenden ranken sich um die Titelverteidigung 1960, als er Bernhard Eckstein den Vortritt ließ. Er war erfolgreicher Teilnehmer der Internationalen Friedensfahrt und ebenso bei Olympia. Jahrzehnte war der zum beliebtesten Sportler der DDR gekürte Radrennfahrer Mitglied der Volkskammer der DDR, von 1998 bis 2002 auch des Bundestages.

Karten für das Gespräch mit Täve Schur gibt es auch im Vorverkauf im Schloss Lichtenwalde.