Äste halten Last nicht stand

Wintereinbruch In Zwickau bleiben mehrere Straßen gesperrt

Der Schneefall hat am Wochenende starke Schäden an noch belaubten Bäumen in Zwickau verursacht. Durch die Last kam es verstärkt zu Brüchen im Kronenbereich der Laubbäume. "Ein Großteil der abgebrochenen Äste befindet sich noch in den Baumkronen und kann aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens erst in den kommenden Tagen entfernt werden", berichtet Rathaussprecher Matthias Merz. Er fordert die Einwohner deshalb zu einer besonderen Vorsicht auf. Fahrzeuge sollten nicht unter Bäumen, in deren Kronen sich noch abgebrochene Äste befinden, abgestellt werden. Durch die Situation bleiben Trillerstraße, Amseltal und die alte Zufahrt zum Planitzer Bad vorerst voll gesperrt. Zu Behinderungen kann es an den nächsten Tagen in Zwickau zudem an der August-Bebel-Straße (im Bereich des Platzes der Völkerfreundschaft), Römerplatz, Kreisigstraße und Rosa-Luxemburg-Straße kommen.

In anderen Städten gab es für Mitarbeiter der Baubetriebshöfe und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr ebenfalls ein arbeitsreiches Wochenende. "Die Gefahr lauerte diesmal in der Kombination aus Schneegewicht und den vielen Bäumen, die noch einen Großteil ihrer Blätter tragen", informiert Werdaus Rathaussprecher André Kleber. Er geht davon aus, dass die Schadensbeseitigung in Werdau wahrscheinlich noch mindestens eine Woche dauern wird. Das Hauptaugenmerk soll laut Kleber zunächst auf die Sicherheit an Straßen und Fußwegen gelegt werden. Erst danach können die beschädigten Äste an Bäumen in Parkanlagen entfernt werden. In Crimmitschau haben die Schneemassen nach Angaben von Baubetriebshof-Leiter Michael Popp an vielen Bäumen im Sahnpark für Bruchstellen gesorgt. Er appelliert an eine besondere Vorsicht der Besucher. "Wir raten momentan sogar von einem Spaziergang durch den Sahnpark ab", sagt Popp.