AG Altbergbau/Geologie blickt voraus

Pläne Zwei Gründe zum Feiern

Limbach-Oberfrohna/Wolkenburg. 

Limbach-Oberfrohna/Wolkenburg. Bei der Arbeitsgemeinschaft Altbergbau/Geologie Westsachsen steht in diesem Jahr alles unter dem Thema des 40-jährigen Vereinsjubiläums, welches am 27. Juni auf dem Gelände des Bergamtshauses gefeiert wird.

Für den BLICK gaben die Vereinsmitglieder die Jahreshöhepunkte bekannt: "Neben dem Vereinsjubiläum blicken wir auch auf 20 Jahre Besucherbergwerk Sankt-Anna-Fundgrube zurück", informierte Wolfgang Faust. "Dort werden wir 2020 wieder zahlreiche Führungen anbieten." Los geht es am Ostermontag, wenn zwischen 10 und 16 Uhr stündliche Begängnisse stattfinden. Am Pfingstmontag stehen die Führungen sogar eine Stunde länger zum Angebot.

Zu beachten ist, dass die letzte Führung immer eine Stunde vor der angegebenen Schließzeit startet. Zum Bergquartalsfest am 27. Juni wird es am Nachmittag neben den üblichen Angeboten an diesem Tag auch Livemusik geben. Weitere Grubenbesichtigungen sind am Tag der Deutschen Einheit und am Reformationstag möglich. "Natürlich können auch Sonderführungen für Gruppen über den Vorstand angefragt werden", so der Vereinsvorsitzende. "Kontakt gibt es unter 03722 403495." Wer mehr zum Wolkenburger Bergbaurevier erfahren möchte, kann sich vor Ort im Vereinshaus (Bergamtshaus) informieren.

Dieses ist zu besonderen Anlässen oder nach Absprache geöffnet. Hier wird schon fast vergessenes Wissen zum Erzbergbau im Erzgebirgsvorland bewahrt. Im dortigen Granulitmassiv strichen ebenfalls Kupfer-, Blei- und Silbererzgänge zutage und wurden bereits im 14. Jahrhundert abgebaut.

Das Besucherbergwerk Sankt-Anna-Fundgrube erreicht man von Wolkenburg aus im Ortsteil Herrnsdorf. Die Straße Zur Papierfabrik überquert den Herrnsdorfer Bach und führt am ehemaligen Bergamtshaus vorbei. Wenige Meter weiter befindet sich am Waldrand auch ein Wanderparkplatz.