Akkordeonorchester spielt 700 Meter unter der Erde

Konzert Musikalischer Hochgenuss im Bergwerk

akkordeonorchester-spielt-700-meter-unter-der-erde
Das Akkordeonorchester organisierte ein Bergwerk-Konzert der Extraklasse. Foto: Bert Harzer

Sondershausen. Die Schulferien gehen auf die Zielgerade, während für das Akkordeonorchester Zwickauer Land die neue Saison startet. Erholt und voller Tatendrang treffen sich die Tastenakteure zu ihren wöchentlichen Proben. Enthusiastisch wird das letzte große Konzertereignis noch einmal emotional ausgewertet.

Bereits zum vierten Mal gastierten die Musiker in dem 700 Meter tief gelegenen Konzertsaal im thüringischen Kalibergwerk Sondershausen. Wochenlang haben sich die Musiker auf ihr großes Konzerthighlight vorbereitet. Es wurden viele neue Stücke unter Anleitung von Gitta Schneider einstudiert.

Um das Konzert auch für langjährige Fans zu einem unvergesslichen Erlebnis zu gestalten, wurden die Akkordeonisten um einzelne Akteure verstärkt. Vor ausverkauftem Haus moderierte Dirk Junghänel für die 300 Konzertbesucher herzerfrischend durch das fast zweistündige Programm. Die Vollblutmusiker überzeugten hierbei auch mit einigen Instrumentenwechsel während der Vorstellung. Die musikalische Einstimmung gab der Kirchberger Frauenchor.

"Leider konnte ich bei diesem Ereignis nicht dabei sein" teilte Jonas Vogel mit, der das Orchester seit kurzem mit seinem Akkordeon verstärkt. Mit dabei sein wird er zum 25-jährigen Jubiläum des Gymnasium "Am Sandberg" am 25. August sowie dem Herrenhausfest am 10. September in Vielau.