"Alles hat reibungslos geklappt"

Brandschutz 65 Kinder und Jugendliche übernehmen 24-Stunden-Dienst

Werdau. Die Mädchen und Jungen aus der Jugendfeuerwehr in Werdau haben am Wochenende einen Eindruck vom Alltag in der Berufsfeuerwehr erhalten. Der Grund: Für die Nachwuchskräfte stand ein 24-Stunden-Dienst, bei dem sie zu verschiedenen "Einsätzen" gerufen wurden, auf dem Programm. Daran beteiligten sich 65 Kinder und Jugendliche aus Werdau und aus den Ortsfeuerwehren.

Bei den Aufgaben, die es in sich hatten, mussten die Nachwuchskräfte ihre Erfahrungen aus der Ausbildung am Samstag unter Beweis stellen. In den Vormittagsstunden war ein Feuer auf dem Vorplatz der Turnhalle in Steinpleis zu löschen. In der Mittagszeit folgte eine Trockenübung zur Bekämpfung eines Waldbrandes in Leubnitz. Den Abschluss bildete ein erneuter Brand in Steinpleis. Zudem waren die Jugendfeuerwehrleute aus Werdau und Langenhessen bei einer simulierten Menschenrettung gefordert. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr haben - ähnlich wie ihre älteren Kollegen aus der Berufsfeuerwehr - zum 24-Stunden-Dienst in den Gerätehäusern übernachtet.

Jugendfeuerwart Torsten Horn, der sich um die Organisation gekümmert hat, zog nach dem ungewöhnlichen Dienst ein positives Fazit: "Es hat alles reibungslos geklappt. Die Teilnehmer haben gut mitgezogen." Spezielle Schwerpunkte, auf die sich die Ausbilder in den nächsten Wochen zum Treff der Jugendfeuerwehren in Werdau und in den Ortsteilen konzentrieren müssen, hat Torsten Horn nicht festgestellt. Die Entscheidung ob der 24-Stunden-Dienst für die Nachwuchs-Brandschützer im nächsten Jahr wiederholt wird, steht noch aus.