Alles rund ums Hüftgelenk

Gesundheit Das HBK informiert beim Patiententag

alles-rund-ums-hueftgelenk
Oberarzt Falk Maßel (li.) und Chefarzt Lutz Engelmann bei der postoperativen Nachkontrolle. Foto: HBK/L.K.

Zwickau. Schmerzen in der Hüfte beim Schuhe anziehen? Das Ein- und Aussteigen ins Auto bereitet Probleme? Das schmerzfreie Gehen bis zum nächsten Bäcker fällt schwer? Dann sollte ein Orthopäde aufgesucht werden. Schmerzen bei Drehbewegungen sind ein typisches Signal für eine Arthrose des Hüftgelenkes. Aber auch altersbedingte Verschleißerscheinungen können ebenso wie angeborene Fehlbildungen die Ursache sein.

Die Klinik für Orthopädie des Heinrich-Braun-Klinikums (HBK) lädt am 4. November zum Patiententag "Hüftgelenk" ein. In drei Vorträgen von 10 bis 11.30 Uhr werden Fragen rund um "Das künstliche Hüftgelenk" geklärt und ein Rundgang über die Station der Klinik sowie durch einen Operationssaal angeboten. Die Veranstaltung findet im 1. Obergeschoss des Hauses 60 in der Kapelle statt.

Zur Entwicklung der Hüftendoprothetik am HBK seit 1983 und zu nichtchirurgischen Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten bei degenerativen Hüfterkrankungen spricht Lutz Engelmann, Chefarzt der Klinik für Orthopädie sowie Björn Hofmann, Oberarzt an der Klinik für Orthopädie, zu aktuellen Versorgungsmöglichkeiten von Hüftarthrosen im Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung am HBK.