Als Co-Pilot über die Rennstrecke

Ferien Jungen und Mädchen des KiZ e. V. waren auf dem Sachsenring unterwegs

als-co-pilot-ueber-die-rennstrecke
Die Jungen und Mädchen des KiZ e.V. auf der Sachsenring-Piste. Foto: propicture-fotoagentur/Ralph Köhler

Zwickau. Wenn andere Kinder in den Osterferien mit ihren Eltern in den Urlaub fahren, verbleiben die Mündel und Waisen der Region Zwickau oft zu Hause. Dieses Mal war es etwas anders. Sechs Jungen und Mädchen des Kinder in Zwickau Vereins (KiZ e.V.) durften in der vergangenen Woche auf dem Sachsenring etwas Benzinluft schnuppern und hinter die Kulissen der Rennstrecke schauen.

Co-Pilot im Porsche, selbst Gokart fahren

Nach einer Besichtigung der Boxengasse und dem einen oder anderen Selfie auf dem Siegerpodest sowie dem informativen Besuch des Race Control Centers mit Alexander Lauckner, Ausbildungstrainer vom Fahrsicherheitszentrum am Sachsenring, ging es auf die Strecke. Mit etwa "200 Sachen" sausten die kleinen Co-Piloten über die Strecke und konnten im Anschluss ihr fahrerisches Können selbst beim Gokart fahren ausprobieren. Seit Jahren engagiert sich der Verein "Kinder in Zwickau" dafür, mit diesen Kindern mehrmals im Jahr verschiedene Aktionen durchzuführen.

Als das Zwickauer Unternehmen Casa und Innova mit der Idee kam, ein "Race with Kids" für eine Gruppe dieser Kinder zu veranstalten, war die Freunde groß. Initiator Marko Kaufmann: "Es war insbesondere die Idee, den bedürftigen Kindern etwas zu bieten, was sich die Kinder, die in einem finanziell sicheren Umfeld aufwachsen sonst auch nicht so leicht leisten. Mit solchen Aktionen wollen wir das Selbstwertgefühl der sozial benachteiligten Kids stärken. Wenn in den Klassen die Ferienerlebnisse ausgetauscht werden, dann können diese Kids sagen: Ich saß in einem Rennporsche und bin über die Motorrad-Weltmeisterstrecke gedüst."