Alte Maschinen stehen unter Dampf

Museum Am 12. und 13. Oktober finden wieder die Dampftage in Werdau statt

Werdau. 

Werdau. Das Stadt- und Dampfmaschinenmuseum in Werdau darf sich auf ein Jubiläum freuen: Die 20. Dampftage. Im Garten, in dem sich von Mai bis Oktober die Museumsgartenbahn dreht, befindet sich eine 600-PS-Dampfmaschine von 1899, welche mit Elektromotor vorführbar ist. Sie ist eine der größten noch erhaltenen Maschinen ihrer Art in Europa und war die erste in Deutschland, die den Dampf über eine Fernleitung bekam - das Heizhaus befand sich hinter dem Fabrikgebäude.

Besucher sind zum 20. Jubiläum eingeladen

Am 12. und 13. Oktober ist sie nicht allein der Star im originalen Maschinenhaus. Rings um die Maschine mit Gleichstromgenerator und Zweiträger-Handlaufkran werden dutzende Eigenbau-Antriebsmodelle mit Druckluft oder per Spiritusbrenner in Bewegung gesetzt. An beiden Tagen lädt das Museum jeweils von 10 bis 18 Uhr alle Interessierten und Dampfmaschinenfreunde zu den Dampftagen, die zum 20. Mal stattfinden, ein. Modellbauer und Dampfmaschinensammler aus ganz Deutschland haben ihr Kommen zugesagt und präsentieren ihre oft liebevoll selbst gefertigten Raritäten.

Es dampft im wahrsten Sinne des Wortes an allen Ecken und Enden. Gleichzeitig findet der Abschluss der Gartenbahnsaison 2019 statt. Bei hoffentlich angenehmem Herbstwetter dreht die Museumsgartenbahn ihre letzten Runden. Zu sehen ist ebenfalls der größte noch erhaltene Heißluftmotor Deutschlands. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, unter anderem hält eine Gulaschkanone warme Leckereien bereit.