Altersvorsorge: Zwei neue Heime in Limbach-Oberfrohna geplant

Senioren Zwei Großprojekte auf der Weststraße in Planung

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Die Bevölkerung wird immer älter, auch in Limbach-Oberfrohna. Laut Statistiken fehlen in der Stadt bereits jetzt an die 350 Pflegeplätze in Seniorenheimen. Damit sich diese Lage in den kommenden Jahren nicht drastisch verschlechtert, sorgt die Stadt jetzt schon vor. "Wir wollen den Bürgern damit die Angst nehmen, dass sie im Alter ihren Heimatort verlassen müssen", so Oberbürgermeister Jesko Vogel.

Ersten Senioren könnten möglicherweise im Frühjahr 2021 einziehen

Auf der Weststraße sind diesbezüglich in den nächsten Jahren zwei Großprojekte geplant. Rege Bautätigkeit ist bereits in der Nähe des Stadtparks auf dem Gelände der ehemaligen Buntfärberei zu beobachten. Abrissbagger haben schon große Teile der Industriebrache entfernt. "Dabei haben wir an die 65.000 Spraydosen in dem Gebäude gefunden", erzählte kürzlich Lutz U. Uhlig, der Geschäftsführer von Theed Projekt, der die neue Seniorenanlage dort baut.

Im Sommer 2016 war die Brache Schauplatz für das Kunstfestival ibug - die Spraydosen sind neben den Kunstwerken an den Wänden die letzten Überbleibsel des Events. Wenn alles nach Plan läuft, könnten im Frühjahr 2021 die ersten Senioren auf dem knapp 9.000 Quadratmeter großen Grundstück am Stadtpark begrüßt werden. Insgesamt 15 Millionen Euro investiert die Firma Theed Projekt in das Heim, das von der Volkssolidarität betrieben werden soll.

Ein paar hundert Meter weiter Richtung Stadtzentrum und ebenfalls auf der Weststraße ist schließlich noch ein zweites neues Seniorenheim geplant. Auf einem Gelände, auf dem derzeit Schafe grasen und das bis in die frühen 1990er Jahre eine Industriebrache beherbergte, soll ein Komplex mit 120 Betten entstehen. Der Bauantrag für das Projekt sei bereits eingegangen, so Jesko Vogel. Weitere Details zum Bau wollte er noch nicht sagen.