Am Bürgerpark sprudelt wieder die Fontäne

HEIMATVEREIN Im Landwehrgrund in Werdau-West hoffen die Verantwortlichen auf viele Spenden

Werdau. 

Werdau. Für Wolfgang Dietrich und seine Mitstreiter vom Heimatverein "Landwehrgrund" ist die Situation rund um Corona kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. "Es gibt schließlich nicht nur dieses Thema und irgendwie muss das Leben weitergehen", sagt der Sattlermeister aus Werdau. Schon deshalb gab es in den letzten Wochen im Fred-Oettel-Bürgerpark im Landwehrgrund - für den hat der Heimatverein vor einigen Jahren die Verantwortung übernommen - mehrere Arbeitseinsätze.

Park als Ausflugsziel

"Wir mussten zwar wegen Corona alle unsere geplanten Veranstaltungen absagen, aber der Park ist für die Werdauer trotzdem ein Ziel ihrer Spaziergänge", begründet Wolfgang Dietrich die Initiativen der Vereinsmitglieder, die zum einen die Wege und Wiesen auf Vordermann halten und zum anderen beispielsweise die Fontäne auf dem angrenzenden Teich wieder in Betrieb setzten. Für den Antrieb des Wasserspiels wurden die notwendigen Kabel an Land in ein knapp 30 Meter langes Rohr gesteckt und anschließend auf den Grund des Teiches versenkt.

Informationen über Tiere und Pflanzen des Parks

"Die Kosten für den Betrieb der Fontäne haben wir in den letzten Jahren über unsere Veranstaltungen gedeckt, in diesem Jahr müssen wir auf die Spendenbereitschaft der Werdauer hoffen", sagt Wolfgang Dietrich, der in den kommenden Monaten in dem Park auch eine Art Lehrpfad anlegen will. Auf Anschauungstafeln sollen die Besucher unter anderem über die tierischen Bewohner des Parkes und des Teiches sowie über die Baumarten in der Umgebung informiert werden. Die erste Infotafel steht bereits, für die anderen gibt es derzeit noch keinen definitiven Ausstellungstermin.