AMC Sachsenring kann auf seine vielen Helfer zählen

Versammlung Ortsverein bekommt viel Lob für seine Arbeit

amc-sachsenring-kann-auf-seine-vielen-helfer-zaehlen
Thomas Krauß und Andrea Werner wurden aus dem Vorstand verabschiedet.Foto: Thorsten Horn

Hohenstein-Ernstthal. Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder des AMC Sachsenring im Schützenhaus Hohenstein-Ernstthal und empfingen dort auch die Stadtoberhäupter Lars Kluge und Thomas Hetzel. Außerdem war das Vorstandmitglied für Sport im ADAC Sachsen, der Glauchauer Klaus Klötzner, gekommen und richtete lobende Worte an den gastgebenden Verein, indem er sagte:

"Der AMC Sachsenring ist eine tragende Säule innerhalb des sächsischen ADAC. Er ist unser mitgliederstärkste Club, ein verlässlicher Partner bei der Durchführung unserer Rennen hier und in Bezug auf Straßenrennfahrer in Deutschland beispielgebend. 27 der 32 vom ADAC Sachsen geförderten Straßenrennfahrer sind hier organisiert. In Sachen Nachwuchsarbeit, sprich im Pocket-Bike- und Mini-Bike-Sport, ist er so aktiv wie kein Zweiter in Deutschland."

Laut dem Clubvorsitzenden Olsen Hänel liegt die aktuelle Mitgliederzahl bei 437, was einen geringfügigen Zuwachs bedeute. Er dankte den Mitgliedern und weiteren Helfern, die für die Rennveranstaltungen vom AMC aktiviert werden, für ihren Einsatz in 2016. Beim ADAC GT Masters kamen demzufolge 185 Personen zum Einsatz, bei der ADAC Sachsenring Classic deren 245 und beim Grand Prix 450.

Ein besonderer Dank ging an Andrea Werner und Thomas Krauß, die nach neun bzw. 24 Jahren Vorstandsarbeit aus selbigem auf eigenen Wunsch ausschieden. Während ein Teil des Vorstandes turnusmäßig nicht zur Wahl stand, wurde Gerd Lapat als Sportleiter wieder- und der Leiter des Logistikzentrums am Sachsenring Dirk Ernst für das Ressort Clubangelegenheiten neu gewählt.