Amtschef plant Neubauten

Straßenmeisterei Standorte befinden sich in Werdau und Callenberg

Landkreis. Thomas Lobe, Leiter des Straßenbauamtes des Landkreises Zwickau, macht auf die Notwendigkeit für den Bau von zwei neuen Straßenmeistereien aufmerksam. Sie sollen in Werdau und in Callenberg entstehen. Die Kosten liegen pro Neubau bei vier bis sechs Millionen Euro. Das größte Problem ist die unsichere Finanzierung. Die Projekte kann nur mit einer Finanzspritze vom Freistaat in Angriff genommen werden. "Bei den Straßenmeistereien handelt es sich um Provisorien. Ein Teil der Fahrzeuge steht im Freien. Deshalb benötigen wir eine lange Vorrüstzeit", erklärt Lobe. Eine weitere Schwierigkeit sei, dass zwischen den Grundstücken der Straßenmeisterei in Werdau noch eine Staatsstraße verläuft.

Klarheit gibt es bereits zu den favorisierten Standorten. Das Domizil in Werdau wird im Gewerbegebiet in Langenhessen entstehen. Die Meisterei, die sich um den nördlichen Teil des Landkreises Zwickau kümmert, soll nach Callenberg ziehen. Dort besitzt die Kreisverwaltung an der Nordstraße in der Nähe des Sportplatzes ein eigenes Grundstück.

Bei den Planungen zur Struktur der Straßenmeistereien hat sich der Amtschef auch mit den Möglichkeiten einer Nutzung des ehemaligen Autobahnmeisterei-Grundstücks in Meerane beschäftigt. Der Komplex steht leer. Aus zwei Gründen musste Thomas Lobe die Überlegungen aber wieder in den Papierkorb werfen. Erstens: Die Sanierung des Altbaus sei wahrscheinlich nicht viel billiger als ein Neubau auf der grünen Wiese. Zweitens: Meerane liegt jeweils am äußersten Ende des Einsatzgebietes. hof