An Silvester zurück ins Mittelalter

Unterhaltung "Nachtwindheim" gastiert in der Mauritius-Schloss-Schenke

an-silvester-zurueck-ins-mittelalter
André Hunger, Andreas Plambeck und Henrik Kretzschmar von Nachtwindheim. Foto: Nicole Schwalbe

Zwickau. "Wir haben den Gasthof im Oktober übernommen und eine mittelalterliche Schenke daraus gemacht", so Diana Lindner, Hofherrin der Mauritius-Schloss-Schenke im Schloss Osterstein. Lindner hat hier das Sagen, obwohl ihr Mann Roland Wilk Geschäftsführer ist. Schon die "Sitten des Hofes", die auf einer langen Schriftrolle in der Schenke angebracht sind, sind eine Genuss, der den Betrachtern ein Schmunzeln entlockt. In dem urigen Gasthof werden demnach die deftigen Speisen mit den Fingern gegessen, Besteck ist nur zum Verkleinern da, nach dem Mahl wird gerülpst und Knochen kurzerhand unter den Tisch geworfen. Das Ganze in einem mittelalterlich-gemütlichen Ambiente. Am 23. Dezember wird die Schenke nur für geladene Gäste geöffnet sein für eine Firma, die dort ihre Weihnachtsfeier unter der spaßig-musikalischen Begleitung von der Mittelalterband "Nachtwindheim" feiern will. "Am 31. Dezember wird Nachtwindheim noch einmal auftreten und Restplätze können reserviert werden", so die Hofherrin. Die drei Musiker der Mittelalterband, André Hunger, Andreas Plambeck und Henrik Kretzschmar, sind allesamt Multitalente, die blödelnd ihre Lieder bänkeln, dabei aber der Schalmei, Flöte, Trumscheit, Drehleier und anderen Instrumenten samtige Töne entlocken. Nachtwindheim fungiert aber auch als Vorkoster, was sich vor allem bei Giftproben anbietet, hat aber auch aberwitzige Geschichten und Späßchen rund um das Thema "Tischregeln", "Weiberei" und "Zwischenmenschliches" auf Lager. Ihre Lieder wurden frei nach dem Motto "schöne Musik für schöne Menschen" liebevoll ausgewählt. Da ihre Musik live und "unplaqued" ist, empfiehlt es sich, Nebenwirkungen mit ihrem Schmied oder Barbier abzuklären.