Appell: Mehr Engagement für Erste Hilfe

Schulung DRK-Werdau ergänzt Programm für Erste-Hilfe-Lehrgänge

appell-mehr-engagement-fuer-erste-hilfe
Toni Münch aus Reinsdorf war einer der sechs Kursteilnehmer im Werdauer Schützenhaus. Foto: Thomas Michel

Werdau. So richtig zufrieden war Heiko Döhler nicht. "Ich hätte mir schon den einen oder anderen Teilnehmer mehr gewünscht", sagte der Ausbilder vom DRK-Ortsverband Werdau, welche im Schulungszentrum des "Alten Schützenhauses" an der Zwickauer Straße am Samstag einen Erste-Hilfe-Lehrgang speziell zum Thema "Hilfe am Kind" angeboten hatte.

Lediglich sechs Leute hatten sich auf den Weg gemacht. "Leider denken viele, dass sie mit dem abgeschlossenen Erste-Hilfe-Lehrgang für den Führerschein schon alles wissen, doch speziell die Ersthilfe bei Unfällen mit Kindern ist äußerst bedeutsam", betonte Heiko Döhler, der im Vorfeld auf den unterschiedlichsten Wegen Werbung für den Kurs gemacht hat.

Für Toni Münch und seine Frau Annika war die Teilnahme an diesem Lehrgang keine Frage. Die beiden aus Reinsdorf sind seit zehn Monaten Eltern. "Wir wollten uns einfach zum Thema Erste Hilfe beim Kind auf den neusten Stand bringen", begründete der 29-jährige Vati sein Engagement, nachdem ihm die Handgriffe der Ersten Hilfe scheinbar alles andere als fremd waren.

"Ich habe bereits mehrere Lehrgänge absolviert, von denen einige auch für meine berufliche Tätigkeit von Bedeutung waren", erzählte Toni Münch, der unter Anleitung von Heiko Döhler an einer Kindspuppe die Herz-Lungen-Massage und die Mund-zu-Mund-Beatmung übte. "Bei kleinen Kindern müssen die Handgriffe schon etwas bedachter als bei einem Erwachsenen ausgeführt werden", beschrieb der Reinsdorfer den wesentlichen Unterschied.