Arbeitsmarkt verliert langsam an Dynamik

Statistik Arbeitsagentur vermeldet minimalen Anstieg

arbeitsmarkt-verliert-langsam-an-dynamik
Viele Straßenbauprojekte,so wie hier im Fichtental, haben dieses Jahr für Arbeit georgt. Foto: Markus Pfeifer/Archiv

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November nahezu konstant geblieben. Laut Angaben der Arbeitsagentur in Zwickau stieg die Zahl im Vergleich zum Oktober um drei Personen auf 10.426 Arbeitlose an. Vor einem Jahr lag sie bei 10.733. Die Arbeitslosenquote beträgt damit offiziell 6,2 Prozent. "Nach der Herbstbelebung hat im November die Dynamik nun allmählich abgenommen", beobachtet Zwickaus Arbeitsagentur-Chef Andreas Fleischer. Anders als konjunkturelle Schwankungen sind die saisonalen vorhersehbar.

So werden die Arbeitslosenzahlen in der kalten Jahreszeit ansteigen, wobei das Ausmaß immer von der Strenge des Winters abhängt. Mit Blick auf die zurückliegenden Monate stellt Fleischer fest: "Die Arbeitslosigkeit ist erfreulich niedrig, und wir erwarten, dass der Markt stabil bleibt." Die Zahl der neu gemeldeten freien Stellen ist erwartungsgemäß gesunken. Sie lag im November bei 624, das sind 79 weniger als im Vormonat. Insgesamt sind derzeit 2334 Stellen frei, was wiederum 241 mehr sind als vor einem Jahr. "Alles in allem ist das eine gute Basis für die kommenden Wintermonate", so Andreas Fleischer. Im November 2016 meldeten sich 2.575 Frauen und Männer sich neu oder erneut arbeitslos, was eine recht markante Steigerung von 280 mehr als im Vormonat und 202 mehr als im Vorjahr darstellt. Genau 2.572 Menschen meldeten sich im November aus der Arbeitslosigkeit ab, zehn mehr als im Monat zuvor. 704 von ihnen konnten eine Erwerbstätigkeit beginnen. Der Anteil der Langzeitarbeitlosen liegt bei reichlich 40 Prozent. Seit Jahresbeginn wurden der Arbeitsagentur 7.343 und damit 6 Stellen mehr als im gleichen Zeitraum 2015 gemeldet. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Baugewerbe und mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft auch im Handel, werden Arbeitskräfte gesucht. In den Geschäftsstellenbezirken der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 5,4 Prozent und in Werdau 5,7 Prozent. Der Geschäftsstellenbezirk Zwickau vermeldet eine Arbeitslosenquote von 6,9 Prozent und die Glauchauer Geschäftsstelle 7,3 Prozent. Bei sämtlichen Werten handelt es sich um die offiziellen Angaben der Arbeitsagentur. Die Werte für die Unterbeschäftigung liegen ein Stück weit höher, denn zur Zahl der Arbeitslosen kommen beispielsweise auch diejenigen hinzu, die arbeitsmarktpolitische Maßnahmen absolvieren oder aus anderen Gründen nicht in die offizielle Statistik einfließen.