Attacke auf CWG sorgt für Unmut

Anzeige Scheiben und Fassade beschädigt

Unbekannte Täter haben die Zentrale der Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft (CWG) an der Badergasse beschädigt. An den Fensterscheiben befanden sich drei Einschusslöchern. Sie stammen wahrscheinlich von Stahlkugeln, die mit einem Katapult abgefeuert worden sind. Am Gebäude wurden zudem Schmierereien entdeckt. Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau) und CWG-Geschäftsführer Jörg Bochmann teilten in einer Stellungnahme gemeinsam mit: "Es liegt nahe, dass ein Zusammenhang zwischen dem feigen Anschlag auf die Geschäftsräume und der Tatsache besteht, dass in Wohnungen der CWG in Crimmitschau derzeit Asylbewerber und Flüchtlinge untergebracht sind. Wir verurteilen diesen Anschlag auf die Sicherheit und das Leben der CWG-Mitarbeiter auf das Schärfste. Wir sind bestürzt darüber, dass Menschen so etwas tun können." Momentan wohnen rund 130 Flüchtlinge und Asylbewerber in den Häusern der CWG. Die Polizeidirektion Südwestsachsen hat die Ermittlungen zu dem Vorfall, der sich wahrscheinlich am Samstag ereignet hat, aufgenommen. Zudem soll, so teilt die Stadt mit, die Präsenz von Sicherheitskräften um die CWG-Gebäude verstärkt werden.