Auch er reißt das Ruder nicht rum - ETC bleibt Letzter

Eishockey Sie bleiben auf dem letzten Platz

auch-er-reisst-das-ruder-nicht-rum-etc-bleibt-letzter
Mark Lee war zweimal erfolgreich. Foto: Holger Frenzel

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau haben das Sachsenderby auswärts bei Lausitzer Füchsen mit 3:5 (1:3, 0:1, 2:1) verloren. Vor den 2501 Zuschauern hat Mark Lee die Gäste aus Crimmitschau in Führung gebracht. Bis zum Ende des zweiten Drittels erspielte sich Weißwasser gegen eine verunsicherte Mannschaft einen 4:1-Vorsprung.

Im letzten Abschnitt gelang den Eispiraten durch Jason Pinizzotto (49.) und Mark Lee (58.) noch eine Ergebniskosmetik. Trotz der Chancenvorteile in der Schlussphase und der Herausnahme von Keeper Ryan Nie konnte das Eispiraten-Team nichts Zählbares einfahren. Die Crimmitschauer bleiben auf dem letzten Platz.

In der Schlussphase des ersten Drittels hat John Tripp, der sowieso nur 16 Feldspieler zur Verfügung hatte, zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen. Er schickte zwischenzeitlich nur zwei Blöcke auf das Eis. "Am Ende des ersten Drittels haben fünf Spieler nicht gespielt, weil ihre Leistung nicht gut genug war", sagte Tripp in der Pressekonferenz.