Auf Derbysieg folgt Pleite in Bayern

Eishockey Sahnpark-Cracks können Sieg gegen Weißwasser nicht veredeln

Zuhause hui und auswärts pfui - so lassen sich momentan die Auftritte der Eispiraten Crimmitschau beschreiben. Am Freitagabend haben die Eispiraten den Lausitzer Füchsen das Fell über die Ohren gezogen: Sie feierten einen klaren 4:0 (1:0,2:0,1:0)-Sieg gegen schwache Gäste aus Weißwasser. "Wir haben 60 Minuten lang konzentriert gespielt", freute sich Coach Chris Lee, der zudem ein Sonderlob an seinen Keeper Ryan Nie - er feierte einen Shut-out - verteilte. Im ersten Abschnitt lieferten sich die beiden Teams vor 2805 Zuschauern ein Duell auf Augenhöhe. Nach einem Schlagschuss von Ty Wishart staubte Alexander Höller im Powerplay aus Nahdistanz ab und brachte sein Team in Führung (16.). Im zweiten Drittel wurde scharf nachgewaschen: Daniel Bucheli erhöhte mit einem Schuss in die kurze Ecke auf 2:0 (27.). Danny Pyka, der bis zum Frühjahr in Weißwasser gespielt hat, sorgte nach einem sehenswerten Spielzug für den dritten Eispiraten-Treffer (37.). Der Abwehrmann musste die Scheibe nach Vorarbeit von Eric Lampe und Martin Heinisch nur noch über die Linie drücken. Für den Schlusspunkt sorgte Ex-Nationalspieler John Tripp, der mit einem Sonntagsschuss von der blauen Linie zum 4:0 traf (49.).

Den Schwung konnte das Eispiraten-Team aber nicht mit in das Sonntag-Spiel beim SC Riessersee nehmen, wo es eine 2:5 (0:1,1:2,1:2)-Niederlage gab. Damit warten die Sahnpark-Puckjäger nun seit exakt 1345 Tagen auf einen Erfolg unterhalb der Zugspitze. Das Eispiraten-Team verschlief den Start und geriet schon nach 116 Sekunden in Rückstand. In einem ausgeglichenen zweiten Abschnitt präsentierte sich der SC Riessersee vor dem Kasten abgezockter und ging mit 3:0 in Führung. Danach gelang Daniel Bucheli mit einem genauen Schuss der Anschlusstreffer (39.). Im letzten Abschnitt ließ der SC Riessersee vor den 1350 Zuschauern nichts mehr anbrennen. Der Treffer von John Tripp im Powerplay war nur noch eine Ergebniskosmetik (56.).