Auf Entdeckungstour im Humboldt-Gymnasium

Winterfest Werdauer Schule zeigte sich von ihrer besten Seite

auf-entdeckungstour-im-humboldt-gymnasium
Annika Gottwald (links) versuchte sich bei ihrem Besuch im Gymnasium mit chemischen Experimenten. Foto: Thomas Michel

Werdau. Als die Viertklässlerin Annika im Chemiekabinett des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums einen weißen Kittel anzog, eine Schutzbrille aufsetzte und über dem Bunsenbrenner die Flamme in verschiedenen Farbtönen flackern ließ, staunte ihr Vater Marcel Gottwald nicht schlecht. Schließlich hatte seine Tochter ein solches Experiment bisher noch nicht auf dem Stundenplan stehen.

"Das haben die Leute aus dem Gymnasium nicht schlecht gemacht, mit solchen Anschauungsmitteln den Kindern aus der 4. Klasse einen kleinen Einblick zu geben", meinte der Werdauer, welcher sich am Samstagvormittag zum traditionellen Winterfest am Humboldt-Gymnasium mit seiner Tochter ziemlich ausführlich umgesehen hatte. "Ich werde im Herbst aufs Gymnasium gehen", stand für das Mädchen schon während ihres Besuchs der Schule fest.

Schule präsentierte ihre Vielseitigkeit

Lehrer und Schüler hatten auch in diesem Jahr das Winterfest recht aufwändig vorbereitet. Bevor es aber allerdings vor allem auf den drei Etagen im Haus I der Einrichtung zu den Präsentationen der einzelnen Unterrichtsfächer ging, gab es sowohl für die künftigen Gymnasiasten als auch für deren Eltern jede Menge Informationen über die Vielseitigkeit der Schule. Dazu gehören unter anderem die vielen Ganztagsangebote im schulischen und sportlichen Bereich, die Arbeitsgemeinschaften sowie verschiedene Projekte.

Zu letzteren gehört beispielsweise "Architektur macht Schule", was im Gymnasium ein kleiner Bestandteil des Fachbereichs Kunst ist und von der Stiftung sächsischer Architekten unterstützt wird. "Wir arbeiten an einem Verbindungsbau zwischen den beiden Gebäuden unseres Gymnasiums", erklärte Anna Roth, die mit ihren "Kollegen" Philip Junghänel, Florian Seifert und Gino Klemm die ersten Ideen bereits in ein Modell gepackt hatte und den Besuchern präsentierte.