Aus Assistent wird Direktor

Kultur Leo Siberski ist neuer Generalmusikdirektor am Theater Plauen-Zwickau

aus-assistent-wird-direktor
Generalmusikdirektor Leo Siberski freut sich auf seine neue Aufgabe und ist voller Ideen und Tatendrang. Foto: Andreas Wohland

Zwickau/Plauen. Mit Leo Siberski konnte das Theater Plauen-Zwickau erneut einen hochkarätigen Generalmusikdirektor verpflichten. Dem Theaterpublikum dürfte der 48-Jährige nicht ganz unbekannt sein. Immerhin wirkte er hier schon vor 14 Jahren als Assistenzdirigent.

Ende August übernahm er den Posten des Generalmusikdirektors, konnte allerdings erst kurz vor Weihnachten seine Wohnung in Reichenbach beziehen. "Das hat deshalb so lange gedauert, weil ich nach einer Wohnung gesucht habe, die mir richtig gefällt. Denn ich habe wirklich vor, längere Zeit hier zu leben und zu arbeiten", sagte er. Der gebürtige Niedersachse entdeckt frühzeitig seine Liebe zur Musik, lernt als Junge Trompete und Klavier.

Siberski hat einige Stationen hinter sich

Im Anschluss an seine musikalische Ausbildung spielte er unter anderem als Trompeter beim Staatsorchester Hannover und an der Staatsoper Berlin. "Da mich das Medium Orchester aber stets fasziniert hat, entschied ich mich, parallel zu meiner Orchestertätigkeit ab 2003 bei dem großartigen Professor Rolf Reuter Dirigieren zu studieren." Danach setzte er konsequent seinen künstlerischen Weg fort, debütierte 2007 an der Semperoper mit "Die Zauberflöte".

Weiterhin war Leo Siberski unter anderem als Gastdirigent bei den Düsseldorfer Symphonikern, dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie und dem Münchner Rundfunkorchester tätig. Von 2011 bis 2015 arbeitete er als stellvertretender Generalmusikdirektor und 1. Kapellmeister am Theater Kiel.

"Ich freue mich ungeheuer auf meine Arbeit am Theater Plauen-Zwickau. Eines meiner Ziele ist es, die nächsten Generationen potenzieller Konzertbesucher für klassische Musik zu begeistern." Erreichen will er das durch ein Repertoire, von dem sich speziell auch die Altersgruppe zwischen 35 und 55 Jahren angesprochen fühlt.