• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Aus einer kleinen Idee wurde etwas ganz Großes

Projekt 5 Jahre Modelleisenbahngruppe des Aphasikerzentrums

Durch die Arbeit im Aphasikerzentrum Südwestsachsen e.V. entdeckten Detlef Kusche und Sieghardt Neubert ihr gemeinsames früheres Hobby wieder - die Modelleisenbahn. Kurz darauf war der Gedanke geboren, eine Modelleisenbahn-Selbsthilfegruppe aufzubauen. Diese Gruppenarbeit schult die Spontansprache, die Feinmotorik, den Teamgeist und nicht zuletzt erhöht es das Selbstwertgefühl als gesundheitlich Eingeschränkte etwas geschafft zu haben.

Bei der Suche nach einer geeigneten Werkstatt war die Gemeinde Hohndorf eine große Hilfe und stellte einen Teil des ehemaligen Sanitärtraktes der Kleinsportanlage zur Verfügung. In einem Objekt aus Raumcontainern begann die Arbeit in Zusammenarbeit mit den Schnitzern des Schnitz, den Klöppelvereins Hohndorf/Rödlitz und interessierten Mitstreitern der Theodor-Fliedner-Stiftung Hohndorf. Dieses Konzept, eine Zusammenarbeit von betroffenen Aphasikern, gesundheitlich Beeinträchtigten von "Fliedners" und gesunden Hohndorfer Schnitzern und anderen Interessenten als Inklusionsprojekt, waren die Grundlage für eine Antrag auf Fördermittel. Mit Erfolg, denn die "Aktion Mensch" genehmigte den Antrag der Vereine.

Selbsthilfegruppe startete vor über 5 Jahren

Diese Finanzierung und damit der Bestand der Gruppe war zunächst für ein Jahr begrenzt. Auch erschwerten bauliche Mängel am Raumcontainer die weitere Nutzung der Werkstatt. Die Gemeindeverwaltung sowie der Gemeindarat stand in der Zeit dem Bürgermeister zur Seite und boten die ehemalige Schulküche im UG der Turnhalle zur Nutzung an. Die Mitarbeiter des Bauhofes halfen im Mai 2016 tatkräftig beim Umzug mit.

Auch die Kinder sahen das sich hier etwas bewegt Sie wurden auf das Projekt aufmerksam. Die Schule suchte gerade Projekte für ihr Ganztagsangebot (GTA) Was lag also näher als das GTA Projekt mit dem Schuljahr 2016/17 zu starten, welches auch bis heute erfolgreich fortgesetzt wird.

Das Konzept, bei dem gesundheitlich eingeschränkte Erwachsenen gesunde Grundschulkinder in einer AG leiten, ist bundesweit einmalig und fand mit dem Gewinn des Preises "Werkstatt Modelleisenbahn" bei der Ausschreibung "Spielen macht Schule" bundesweit Anerkennung. Auch mit der Einladung in die Sächsische Staatskanzlei, zur Auszeichnungsveranstaltung und zum Festbankett beim Ministerpräsidenten Herrn Kretschmer, fand einen weiterer Höhepunkt stand.

Erfolgreiches Jubiläum

Nun konnte das 5-Jährige bestehen der AG gefeiert werden. Die Schulleiterin Frau Hausmann und der Bürgermeister, Matthias Groschwitz, waren bei der kleinen Feierstunde dabei. In Grußworten würdigten beide die bisherige Arbeit und wünschten für die Zukunft viel Erfolg. Herr Groschwitz übergab zwei wertvolle Standmodelle von Elektrolokomotiven der Bahnepochen III/IV und V/VI und Frau Hausmann sicherte die Übernahme der Fahrtkosten für eine geplante Exkursion mit den Schülern zu. Die Projektmanagerin des Vereins, Frau Elke Wohlrab, übergab einen Scheck zusätzlich zum Jahresbudget.

Die gesamte Vereinstätigkeit des Aphasikerzentrum Südwestsachsen e. V. wird mit dem aktuellen Projekt IMPULS vom Freistaat Sachsen gefördert. In dieser Projektförderung ist auch die Tätigkeit der Eisenbahngruppe integriert, wobei der finanzielle Anteil der Schule die eigene Anteilsfinanzierung des GTA Projektes darstellt.

 

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!