Ausbau, Fußweg und Beleuchtung

Baumassnahme Gießerweg wird umfassend aufgewertet

ausbau-fussweg-und-beleuchtung
Der Gießerweg ist seit Jahren in einem wenig ansprechenden Zustand. Foto: abu

Der Gießerweg in Limbach-Oberfrohna fristete in der Vergangenheit ein tristes Dasein. Wer ihn durchquerte, bekam das Gefühl, die Zeit sei stehengeblieben. Das soll sich mit Beginn des neuen Jahres deutlich ändern: "Die Einbahnstraße wird auf rund 185 Metern grundhaft ausgebaut", informierte Frances Mildner. "Bei der Komplexmaßnahme werden die Trink- und Abwasserversorgung mit berücksichtigt." Laut der Stadtsprecherin wird künftig Tempo 30 gelten, auf einer Seite wird ein Fußweg angelegt. Für Radfahrer wird ein Schutzstreifen an beiden Seiten entstehen, wodurch diese auch entgegen der Einbahnstraße fahren können.

Während der Maßnahmen wird weiterhin die Straßenbeleuchtung erneuert. Für den grundhaften Ausbau des Gießerwegs ist eine überplanmäßige Auszahlung in Höhe von 200.000 Euro notwendig. Aufgrund der dem Zweckverband Frohnbach bewilligten Fördermittel muss die Maßnahme schnellstmöglich ausgeschrieben und umgesetzt werden.

Der Baubeschluss sowie der Beschluss für die Weiterbeauftragung der Ingenieurleistungen sind für die Januar-Sitzung des Stadtrates vorgesehen. Laut Informationen von Stadthistoriker Hermann Schnurrbusch heißt der Gießerweg nach einer der Limbacher Eisengießereien, die sich früher an der Stelle der heutigen Firma "Türk und Hillinger" an der Dorotheenstraße 22 befand. Der Besitzer hieß Kornelius Louis Langer, wie im Adressbuch von 1908 nachzulesen ist. Deswegen wurde der Gießerweg im Volksmund früher auch "Langergässel" genannt.