Ausnahmezustand im Döner-Imbiss

Polizeieinsatz Überfall und Messerstecherei im Limbacher Zentrum

ausnahmezustand-im-doener-imbiss
Im Döner Imbiss kam es am Freitag zu einem schweren Raub. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Im Ali Döner House im Limbacher Zentrum ist es am Freitagnachmittag zu einer Eskalation gekommen. Anwohner haben laute Schreie gehört, das Mobiliar des Imbisses sei umgeworfen worden und ein Mann sei mit einem Messer beobachtet worden. In dem bei Anwohnern und Zugezogenen beliebten Lokal herrschte der Ausnahmezustand. "Sowas habe ich zuvor noch nicht dort beobachtet. Das Personal war immer sehr nett und die Speisen wirklich lecker", sagte ein Mann, der sich selbst als Stammgast im Ali Döner House bezeichnete.

Mehrere Verletzte

Mehrere Streifenwagen parkten am Freitag vorm Tatort, Kripo-Beamte nahmen sofort ihre Arbeit vor Ort auf. Laut Polizeidirektion Zwickau betraten zwei bekannte Täter in Begleitung von sieben weiteren derzeit unbekannten Personen gegen 14.20 Uhr den Imbiss. "Mit Messern wurde das sich verteidigende Personal angegriffen und zum Teil verletzt. Durch die Täter wurde ein vierstelliger Bargeldbetrag aus der Kasse entnommen und der Tatort verlassen", so die Polizeidirektion.

Der 34-jährige Betreiber des Imbisses und zwei Personen, die im Imbiss arbeiten, wurden demnach verletzt. Bei zwei Verletzten erfolgte eine ambulante Behandlung, der dritte Verletzte wurde in eine Klinik gebracht. Die Kriminalpolizei hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Es handelt sich bei der Tat um schweren Raub, der eine Freiheitsstrafe von ein bis zehn Jahren zur Folge haben kann.