Auswärtsfluch beendet - Jetzt kann's nur besser werden

Fußball Erzgebirge Aue bejubelt ein 2:1

Mit einem Überraschungssieg hat sich der FC Erzgebirge Aue in dieser Woche zurückgemeldet. Ausgerechnet beim Tabellenfünften FC Ingolstadt erkämpfte sich das Team von Trainer Karsten Baumann ein 2:1. Für die Erzgebirger war es der erste Auswärtssieg seit März dieses Jahres. Das erste Tor erzielte Marc Hensel in der 20. Minute. Er konnte sein Glück kaum fassen, denn Hensels letzter Treffer lag fast zwei Jahre zurück. Hensel lobte den Zusammenhalt des Teams: "Für mich als Spieler ist das eine unheimlich schöne Situation, in einer so tollen Mannschaft zu spielen." Es sei ein Befreiungsschlag gewesen. "Es ist ganz wichtig, am Samstag zuhause gegen Sandhausen nachzulegen." Zum Redaktionsschluss stand allerdings noch nicht fest, ob das Spiel tatsächlich wie geplant am Samstag 13 Uhr über die Bühne gehen kann. Der Verein schickte am Donnerstagnachmittag einen Hilferuf ins Land:"Nach dem Wintereinbruch sucht der FC Erzgebirge Aue in Vorbereitung auf das Zweitliga-Heimspiel gegen den SV dringend fleißige Helfer für die Schneeberäumung." Mit Sandhausen kommt ein Gegner ins Sparkassen-Erzgebirgsstadion, den einige zu Unrecht abgeschrieben hatten. Denn die Sandhausener hielten das Schlusslämplein in der Hand. Doch am Mittwoch sorgten sie ähnlich wie der FC Erzgebirge Aue für eine echte Überraschung. Das Team von Trainer Hans-Jürgen Boysen siegte zuhause mit 3:1 gegen Energie Cottbus. Der SVS kletterte damit auf den 16. Tabellenplatz. Auf die winterlichen Bedingungen im Erzgebirge wollen sich die Gäste einstellen: "Das soll uns nicht daran hintern, den Aufwärtstrend im Erzgebirgsstadion fortsetzen zu wollen", kündigte Chefcoach Boysen an. Das Spiel gegen Sandhausen bringt übrigens eine Neuerung ins Erzgebirgsstadion.